Ökonomen zum unerwarteten Auftragsschwund in der deutschen Industrie

Berlin (APA/Reuters) - Der Auftragsschwund in der deutschen Industrie hat sich zu Beginn der zweiten Jahreshälfte wegen der schwächelnden Auslandsnachfrage überraschend fortgesetzt. Das Neugeschäft schrumpfte im Juli um 0,9 Prozent zum Vormonat, wie das deutsche Wirtschaftsministerium am Donnerstag mitteilte. Ökonomen hatten hingegen mit einem Anstieg von 1,8 Prozent gerechnet. In ersten Reaktionen hieß es:

ANDREAS REES, UNICREDIT:

"Die Durststrecke hält an. Die allseits erhoffte Belebung nach dem starken Rückgang im Vormonat ist ausgeblieben. Ich glaube allerdings nicht, dass das im geringsten etwas mit dem von Trump ausgelösten Handelsstreit zu tun hat. Es dürfte sich vielmehr um Sondereffekte handeln - einmal der Ferieneffekt in der Autobranche, zum anderen zeitweise Engpässe wegen des strengeren Abgasmesszyklus WLTP. Das dürfte die Aufträge und auch die Produktion gedrückt haben. Risiken gibt es im Welthandel. Aber im Herbst dürfte es zu einer Belebung kommen."

SOPHIA KRIETENBRINK, DIHK:

"Der erneute Rückgang der Aufträge ist ein Tiefschlag. Die Bestellungen aus dem Ausland sind sogar nochmals deutlich gesunken. Zwar sind die Auftragsbestände nach wie vor hoch. Die Auftragsflaute dürfte die expansiven Investitionspläne der Unternehmen jedoch zunehmend in Frage stellen. Insbesondere die schwelenden Handelskonflikte der USA und die stockenden Brexit-Verhandlungen sorgen in der Industrie für Unsicherheit."

ALEXANDER KRÜGER, BANKHAUS LAMPE:

"Die Industrie durchläuft eine Normalisierungsphase. In dieser sollten höhere Auftrags- und Produktionszuwächse ebenso wenig überinterpretiert werden wie Rückgänge. Aktuell schmerzt dennoch, dass das hohe Vorjahresniveau im zweiten Folgemonat unterschritten wird. Noch ist der Zeitpunkt nicht gekommen, krisenhafte Tendenzen auszurufen. Der Abwärtstrend ist aber unverkennbar."

THOMAS GITZEL, VP BANK:

"Es stellt sich die Frage: Was ist hier im Busch? Führt die Zolldiskussion doch bereits schon zu größerer Zurückhaltung bei Bestellungen? Was zu den Auftragseingängen nicht passt, ist die noch immer gute Stimmung in der deutschen Industrie. Das heutige Zahlenmaterial wirft also eine ganze Reihe von Fragezeichen auf. Die Auftragsdaten ermahnen zur Demut. Möglicherweise fällt das zweite Halbjahr für die deutsche Volkswirtschaft holprig aus - holpriger jedenfalls als bisher angenommen."

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …