Öffentlicher Dienst in Griechenland streikt gegen Sparpolitik

Athen/EU-weit (APA/AFP) - Mit einem 24-Stunden-Streik hat der öffentliche Dienst in Griechenland gegen die Sparpolitik des Landes protestiert. Die Gewerkschaft Adedy forderte mit dem Ausstand am Mittwoch, Lohn- und Pensionskürzungen sowie Steuererhöhungen zu kippen, die dem Land mit den internationalen Rettungsprogrammen in den vergangenen acht Jahren verordnet worden waren.

Mehrere tausend Demonstranten schlossen sich in Athen Protestzügen von Adedy und der Gewerkschaftsfront Pame an, die der kommunistischen Opposition nahesteht. Adedy vertritt rund eine halbe Million Angestellte des öffentlichen Dienstes. Gewerkschaftsangaben zufolge sanken die Gehälter im öffentlichen Dienst durch die von den internationalen Gläubigern auferlegten Kürzungsprogramme in den vergangenen Jahre um etwa 40 Prozent, die Pensionen um sieben bis 35 Prozent.

Das mehrfach vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland befindet sich seit August nicht mehr unter dem Euro-Rettungsschirm ESM. Die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras versucht seither, die strenge Sparpolitik abzumildern und kündigte bereits eine Anhebung des Mindestlohns und Steuersenkungen an. Vom Treffen der Euro-Finanzminister am Donnerstag erhoffte sich die Regierung grünes Licht, eine eigentlich für Jänner 2019 geplante Pensionskürzung doch noch streichen zu können.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …