OECD warnt vor Verschärfung des Fachkräftemangels in Großbritannien

Paris (APA/dpa) - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat in Großbritannien eine Verbesserung der beruflichen Ausbildung eingemahnt. Obwohl es im Vereinigten Königreich einen starken Aufschwung mit einer rekordhohen Beschäftigung gebe, bleibe die Produktivität der britischen Arbeitnehmer nach wie vor schwach.

Im Zuge des Brexit könnte sich der Mangel an Fachkräften in der britischen Wirtschaft weiter verstärken, hieß es in einem am Montag veröffentlichten Bericht der OECD zur Lage auf dem britischen Arbeitsmarkt.

Anders als beispielsweise in Deutschland werden in Großbritannien oftmals Arbeitnehmer in Fachgebieten eingesetzt, für die sie nicht ausgebildet wurden. Nach Einschätzung der OECD sollte die britische Regierung an diesem Punkt ansetzen, um mehr Produktivität und Wachstum zu erzielen. Konkret müsse die Arbeitsmarktpolitik in Großbritannien stärker auf eine Förderung der richtigen Fähigkeiten abzielen.

Die OECD warnte davor, dass sich der Fachkräftemangel durch den Austritt des Königreichs aus der Europäischen Union verstärken könnte. Eine Änderung der Einwanderungspolitik nach dem Brexit würde den Zugang von benötigten Fachkräften aus Europa reduzieren und den Fachkräftemangel weiter verstärken, hieß es in dem Bericht.

In Großbritannien lag die Arbeitslosenquote laut jüngsten Daten des nationalen Statistikamts im September bei 4,3 Prozent und damit auf dem niedrigsten Stand seit 1975.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen