ÖBIB: Nominierungskomitee konstituiert

Das vierköpfige Nominierungskomitee der ÖIAG-Nachfolgegesellschaft ÖBIB hat sich am heutigen Mittwoch offiziell konstituiert. SPÖ-Staatssekretärin Sonja Steßl wurde zur Vorsitzenden gewählt, ihr ÖVP-Pendant Harald Mahrer zum Stellvertreter. Sie wechseln sich im Jahresrhythmus ab.

Gemeinsam mit den politisch nominierten Experten - seitens der SPÖ VIG-AR-Chef Günter Geyer und seitens der ÖVP Andritz-Vorstandschef Wolfgang Leitner - suchten sie potenzielle AR-Mitglieder für die Beteiligungsunternehmen der ÖBIB aus, die von den jeweiligen Hauptversammlungen noch gewählt werden müssen.

Für die OMV sind das der CEO von Mondi Europe & International Peter Oswald und die ehemalige EZB-Direktorin Gertrude Tumpel-Gugerell.

Für die Telekom benannte das Nominierungskomitee in seiner ersten Sitzung die Salzburger Industrielle Karin Exner-Wöhrer und Ex-OMV-Chef Wolfgang Ruttenstorfer. Bei Ruttenstorfer hatte es zuletzt Spekulationen über dessen womögliche Nominierung für das OMV-Aufsichtsgremium gegeben.

Für die Post nominierte das Komitee den schon bisherigen stellvertretenden AR-Chef und früheren Postsparkassen- und Bank-Austria-Chef Erich Hampel. Weiters benannte das ÖBIB-Gremium die schon bisherigen Post-AR-Mitglieder Edith Hlawati, eine Wiener Wirtschaftsanwältin, Peter Kruse, Chris Muntwyler sowie SCS-Chef Markus Pichler und Donau-Versicherung-Chefin Elisabeth Stadler. Potenziell neue Post-Aufsichtsratsmitglieder werden nach deren HV-Wahl aws-Geschäftsführerin Edeltraud Stiftinger und die BKS-Chefin Herta Stockbauer, die bereits in einigen Aufsichtsräten sitzt.

Abstimmung zu Vorschlägen mit Syndikatspartnern

Die ÖBIB werde sich nun um die operative Umsetzung der Beschlüsse des Nominierungskomitees im Rahmen ihrer Anteile an OMV, Telekom und Post kümmern, hieß es in einer Aussendung. "Konkret sind dies die Empfehlung durch die jeweiligen Aufsichtsräte an die Hauptversammlungen sowie die notwendige Abstimmung mit Syndikatspartnern" - also bei der Telekom mit America Movil und bei der OMV mit IPIC.

Zu seinen aktuellen Vorschlägen teilte das Nominierungskomitee mit, dass "für die Auswahl der Kandidaten neben den höchsten Anforderungskriterien - 'Best-Practice' - für Aufsichtsratsmitglieder gemäß dem Österreichischen Corporate Governance Kodex auch ein umfangreicher Anforderungskatalog ausschlaggebend war, den sich das Nominierungskomitee selber auferlegt hat".

Die Gremiumsvorsitzende SPÖ-Staatssekretärin Sonja Steßl betonte, dass es erfreulich sei, dass die Anzahl der Frauen in den Aufsichtsräten der Beteiligungsunternehmen erhöht werden könne. Es zeige sich, "dass es bestens qualifizierte Frauen für diese verantwortungsvolle Aufgabe gibt". Ihr Stellvertreter, ÖVP-Staatssekretär Harald Mahrer, bezeichnete alle Kandidaten als "allgemein anerkannte Persönlichkeiten". Sie zeichneten sich als "Experten mit mehrjähriger Praxiserfahrung beziehungsweise umfangreicher internationaler Erfahrung" aus.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker