ÖBB schicken Güterzug von China nach Europa

Wien (APA) - Auch die staatlichen Bundesbahnen haben den österreichischen Staatsbesuch in China zum Geschäftemachen genutzt und mehrere Kooperationen zwischen der ÖBB-Güterverkehrssparte Rail Cargo Group (RCG) und Unternehmen der chinesischen Transportwirtschaft geschlossen. Ende der Woche schicken die ÖBB den ersten Güterzug von Chengdu in China Richtung Wien.

"Ziel ist es, weitere Aufträge zur Mehrauslastung von Rundlauf-Zügen zwischen Westchina und Europa zu generieren", teilten die ÖBB am Dienstag mit. Chengdu, die Hauptstadt der Provinz Sichuan, sei der größte Eisenbahnhub Chinas. "In den kommenden Jahren wird der Standort weiter an Bedeutung gewinnen und als Drehscheibe für Inlandsverkehre weiter gestärkt." Die bei der Reise geschlossenen Kooperationen haben das Ziel, den eurasischen Verkehr zu forcieren.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte