ÖBB rüsten Nahverkehrsflotte auf

Wien (APA) - Die ÖBB rüsten ihre Nahverkehrsflotte auf. 187 Talent- und 60 Desiro-Garnituren werden umgebaut, sie sollen an den Standard der Cityjet-Züge herangeführt werden. Das Upgrade der beiden Fahrzeugtypen umfasst eine einheitliche Außengestaltung im Cityjet-Look sowie ein modernes Fahrgastinformationssystem mit Echtzeitdaten und WLAN, hieß es bei einem Pressetermin am Freitag am Wiener Westbahnhof.

Dort wurden die erste adaptierten Triebzüge präsentiert. Verbessert werden auch die Sitze. Der Umbau der 247 Fahrzeuge soll bis 2022 abgeschlossen sein. Bis Ende des Jahres werden nach Angaben der ÖBB außerdem bereits 98 Cityjet-Garnituren in der Ostregion, der Steiermark, Oberösterreich und Salzburg im Einsatz sein.

"Neben der Beschaffung von Neufahrzeugen ist auch das sukzessive Upgrade der Bestandszüge eine wichtige Maßnahme zur Qualitätssteigerung. Damit wollen wir unsere Kunden von unserer Leistung überzeugen und neue Fahrgäste für den öffentlichen Verkehr begeistern", sagte Evelyn Palla, Mitglied des Vorstands der ÖBB Personenverkehr AG.

Palo Alto (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der Chef des Elektroautobauers Tesla, Elon Musk, lässt sich nach eigenen Angaben bei seinen Plänen für einen Rückzug von der Börse von Silver Lake und Goldman Sachs beraten. Musk schrieb am Montag auf Twitter, die Kapitalbeteiligungsgesellschaft Silver Lake und die Investmentbank Goldman Sachs fungierten als Berater in Finanzfragen.
 

Newsticker

Silver Lake und Goldman Sachs beraten Tesla bei Börsen-Rückzug

Wien (APA) - Der börsennotierte Caterer Do&Co von Attila Dogudan hat im ersten Quartal 2018/19 (per 30. Juni) besser verdient, obwohl der Umsatz währungsbedingt leicht rückläufig war. Unterm Strich blieb ein Nettogewinn von 5,4 Mio. Euro (+14,5 Prozent), wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Umsatz fiel mit 214,1 Mio. Euro um 2,7 Prozent geringer aus als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
 

Newsticker

Do&Co im ersten Quartal 2018/19 mit kräftigem Gewinnplus

Wien/Gumpoldskirchen (APA) - Die Novomatic-Gruppe errichtet ein weiteres Spielcasino in Andalusien. Nach Cadiz und Sevilla wird nun auch ein Casino in der spanischen Stadt Granada gebaut. Dabei sollen 200 Arbeitsplätze geschaffen werden, teilte der Glücksspielkonzern heute, Dienstag, in einer Aussendung mit.
 

Newsticker

Novomatic baut Spielcasino in Granada, 200 neue Arbeitsplätze