ÖBB-Finanzchef legt Vorstandsmandat vorzeitig mit Jahresende zurück

Wien (APA) - Der langjährige Finanzvorstand der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), Josef Halbmayr (62), wird sein Vorstandsmandat "aus privaten Gründen auf eigenen Wunsch" mit Jahresende 2018 zurücklegen, gab die ÖBB-Holding AG am Mittwochnachmittag bekannt. Sein Vertrag wäre noch bis 2020 gelaufen. Halbmayr ist seit 2008 ÖBB-Finanzchef.

Das Präsidium des ÖBB-Aufsichtsrats werde in einer seiner nächsten Sitzungen die Ausschreibung der Stelle des Finanzvorstands (CFO) beschließen, heißt es in einer Aussendung. Danach werde die Suche nach einem Nachfolger beginnen. Der Beschluss im Aufsichtsrat über die Neubesetzung wird im Herbst 2018 erwartet.

"Ich bedauere diesen Schritt von Josef Halbmayr, aber ich habe Verständnis für seine Situation und respektiere diese Entscheidung", wird ÖBB-Holding Aufsichtsratspräsident Arnold Schiefer zitiert.

Halbmayr wird den Angaben zufolge über das Jahresende 2018 hinaus für eine ordnungsgemäße Übergabe zur Verfügung stehen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte