ÖBB-Aufsichtsratschef Schiefer wird als Halbmayr-Nachfolger gehandelt

Wien (APA) - Der blaue Burschenschafter Arnold Schiefer, von Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) zu Jahresbeginn als ÖBB-Aufsichtsratschef installiert, soll in den Vorstand der Bundesbahnen wechseln, wie am Freitag "Kurier" und "Österreich" berichteten. Schiefer soll Nachfolger von Finanzvorstand Josef Halbmayr werden. Die ÖBB hatten am Donnerstag mitgeteilt, dass Halbmayr sein Mandat Ende 2018 zurücklegt.

Im blau dominierten Verkehrsministerium sei bereits jetzt fix, dass Schiefer (51) den Job bekommen soll, schreibt der "Kurier" ohne Quellenangaben. "Alles andere, als dass Schiefer es wird, wäre erstaunlich", zitierte "Österreich" einen nicht genannten Insider.

Der FPÖ-nahe Manager hatte bereits zahlreiche Positionen innerhalb der ÖBB bekleidet. Unter anderem war Schiefer Vorstandssprecher der ÖBB-Infrastruktur Betrieb AG und Geschäftsführer der Rail Cargo Hungaria. 2013 war er kurz vor der Insolvenzeröffnung Chef des pleitegegangen Baukonzerns Alpine geworden. Aktuell sitzt Schiefer im Vorstand der Hypo-Abbaueinheit Heta.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte