"Observer": Cambridge Analytica hatte Verbindung zu Brexit-Kampagne

London/Menlo Park (APA/dpa) - Die im Skandal um unerlaubte Wahlwerbung für Donald Trump unter Druck geratene Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica hat einem Bericht des britischen "Observer" zufolge auch im Brexit-Referendum über Umwege eine Rolle gespielt. Cambridge Analytica (CA) ist demnach eng mit dem kanadischen Datenanalyse-Unternehmen AggregateIQ (AIQ) verbunden, das in der Brexit-Kampagne eine Rolle spielte.

Der "Observer" beruft sich in seinem Bericht vom Sonntag auf den ehemaligen CA-Mitarbeiter Christopher Wylie, der den Skandal um unrechtmäßig gesammelte Facebook-Daten mit seinen Enthüllungen ins Rollen gebracht hatte. Ihm zufolge soll AIQ zeitweise intern als Abteilung von Cambridge Analytica bezeichnet worden sein. AIQ streitet auf seiner Webseite ab, jemals ein Teil von Cambridge Analytica oder deren Muttergesellschaft SCL gewesen zu sein.

Die Brexit-Kampagne des heutigen Außenministers Boris Johnson - "Vote Leave" - hatte 40 Prozent ihres Budgets in die Arbeit von AggregateIQ gesteckt. Einem ehemaligen Brexit-Wahlkämpfer zufolge soll über eine gesonderte Scheinkampagne sogar noch mehr Geld nach Kanada geflossen sein. Die britische Wahlkommission ermittelt bereits, ob "Vote Leave" die gesetzliche Obergrenze für Wahlkampfausgaben überschritten hat. Johnson bestreitet die Vorwürfe. Er bezeichnet die Anschuldigungen als "ausgesprochen albern".

Die Kampagne für den EU-Austritt "Leave.EU" des damaligen Chefs der Unabhängigkeitspartei UKIP, Nigel Farage, soll dem "Guardian" zufolge ansatzweise sogar direkt mit Cambridge Analytica zusammengearbeitet haben.

Cambridge Analytica steht unter dem Verdacht, mit Hilfe von unrechtmäßig gesammelten Facebook-Daten Millionen US-Wähler im Präsidentschaftswahlkampf 2016 zugunsten von Donald Trump beeinflusst zu haben. Hinter der Firma steht der US-Milliardär und Trump-Unterstützer Robert Mercer, der die Muttergesellschaft SCL mitbegründet hat. Koordiniert wurden die CA-Kampagnen von Trumps ehemaligem Chef-Strategen, dem Rechtsaußen Steve Bannon.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte