Obersteirische Metallgussfirma zum dritten Mal insolvent

Kapfenberg (APA) - Die obersteirische Ventana Kapfenberg GmbH, vormals Feinguss GmbH, ist zum dritten Mal insolvent. Das Unternehmen war bereits 2011 und 2016 zahlungsunfähig gewesen, diesmal planen die Eigentümer jedoch keine Fortführung. Rund 60 Dienstnehmer sind betroffen, teilten die Kreditschützer AKV, KSV1870 und Creditreform am Mittwoch mit. Die Überschuldung beträgt gut 900.000 Euro.

Nach der erfolgreichen Sanierung mit 20-prozentiger Barquote 2011/2012 war die Feinguss GmbH mit Sitz in Kapfenberg 2016 erneut insolvent. Das Unternehmen wurde in Ventana umbenannt und ein deutscher Investor, die HDF Beteiligungs GmbH aus Chemnitz, hat das Stammkapital übernommen. Damit konnte der Betrieb erneut saniert werden, doch trotz der eingeleiteten Rationalisierungsmaßnahmen war das Unternehmen auf Zuschüsse des Gesellschafters angewiesen. Dieser konnte keine positive Fortführungsprognose abgeben, weshalb nun auch die Ventana am Landesgericht Leoben die Eröffnung eines Konkursverfahren beantragt hat.

Rund 80 Gläubiger sind betroffen. Von den 60 Mitarbeitern stehen 42 Arbeiter und 18 Angestellte vor dem Jobverlust. Die Passiva betragen rund 2,99 Mio. Euro, die Aktiva belaufen sich auf 2,07 Mio. Euro. Der Insolvenzverwalter hat nun zu prüfen, ob das Unternehmen gesamt veräußert werden kann und damit die Arbeitsplätze gerettet werden können.

Bei der Metallgussfirma handelt es sich um die einzige Feingießerei Österreichs, in der alle Arten vergießbarer Stahl- und Aluminiumwerkstoffe verarbeitet werden. Hergestellt werden Präzisionsprodukte für die Fahrzeugtechnik, Luftfahrttechnik, Medizintechnik, allgemeiner Maschinenbau, Elektroindustrie, chemische Industrie, Kernkraftwerkstechnik, Zellstoffindustrie, Wehrtechnik und Sportwaffenbau sowie insbesondere Rapid-Prototyping. Die Feinguss GmbH war 1988 gegründet worden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte