Obersteirische Metallbaufirma wegen Großkunden-Ausfall insolvent

Eisenerz - Die obersteirische BTE Blechtechnik Eisenerz GmbH ist insolvent und hat am Montag beim Handelsgericht Leoben ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt, wie die Kreditschützer AKV, Creditreform und KSV mitteilten. Betroffen sind 46 Arbeitnehmer, die Überschuldung beläuft sich auf rund 2,5 Mio. Euro. Eine Fortführung des Unternehmens wird angestrebt.

Die Insolvenzursachen liegen laut Kreditschützern im weitgehenden Ausfall eines Großkunden: Hauptauftraggeber der BTE war die Liebherr-Gruppe, auf welche rund 85 Prozent des Umsatzes entfielen. Diese hat Aufträge reduziert, bedingt durch reduzierte Rohstoffgewinnung und dem eingeschränkten Minengeschäft aufgrund der Wirtschaftskrise. Während BTE 2011 noch ein Jahresumsatz von rund 10,2 Mio. erzielt hatte, waren es 2013 nur noch knapp unter 7 Mio. Euro. Dazu kommt das Problem der Losgrößenfertigung: Einmal ausverhandelte Preise für hohe Stückzahlen gelten auch weiter für niedrige Auftragslagen. Schlussendlich wurden zwei große Projekte verschoben, weshalb es zur Zahlungsunfähigkeit kam.

Die Aktiva des Eisenerzer Unternehmens belaufen sich auf 0,73 Mio. Euro, die Passiva auf 3,19 Mio. Euro, was eine Überschuldung von rund 2,46 Mio. Euro ausmacht. Betroffen sind rund 140 Gläubiger. Laut Sanierungsplan sollen die Insolvenzgläubiger eine Quote von 20 Prozent erhalten, zahlbar binnen zwei Jahren ab Annahme des Planes.

Das 1997 gegründete Unternehmen - es ging aus dem ehemaligen Vogel & Noot-Werk hervor - ist im Stahl- und Behälterbau tätig. Gefertigt werden Kraftstoff- und Hydraulikbehälter, wobei diese vor allem bei Radladern, Schubraupen, Hydraulikbaggern, Seilkränen, Schneefräsen oder Feuerwehrfahrzeuge verwendet werden. Zudem werden auch Stahlbauteile für die Autoindustrie und für Autokräne produziert. Auch stellt man für namhafte Unternehmen in Europa Streckmetall, Gitterrost, Streckgitter sowie Sicherheitszäune und Metallgitter her, führt Laserzuschnitte durch und verarbeitet Stahlbleche. Forciert wurde in den vergangenen Jahren der Bereich der Umwelttechnik. Hier werden Blechteile, aber auch Streckmetallgitterroste für kalorische Kraftwerke zur Rauchgasentstickung gefertigt.

Vorgesehen ist eine Personalreduktion auf 38 Dienstnehmer - bereits im September 2014 wurden 24 Dienstnehmer gekündigt. Zudem sollen Teile der Liegenschaft (Halle 2 sowie das Bohrwerk der Halle 2) verkauft werden und es laufen Gespräche mit einem Investor, welcher neue Eigenmittel einbringen soll. Die Insolvenz ist ein harter Schlag für die seit Jahren mit Abwanderung und Firmenschließungen ringende Erzberg-Region.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte