Oberbank startet Kapitalerhöhung am 9. April, Aktien zu 45-55 Euro

Linz - Die börsennotierte Oberbank AG hat am Montag die für April geplante Kapitalerhöhung auf den Weg gebracht. Die Aufstockung fällt etwas stärker aus als bisher erwartet.

Der Vorstand der Oberbank AG hat am Montag die Erhöhung des Grundkapitals von 86,3 Millionen auf bis zu 92,1 Millionen Euro Nominale durch Ausgabe von bis zu 1,918.875 jungen Aktien beschlossen.

Die Bezugs- und Angebotspreisspanne wurde nach Angaben der Bank mit 45 bis 55 Euro je Aktie festgelegt. Das bedeutet einen möglichen Emissionserlös zwischen 86 und 105 Millionen Euro.

Die Bezugsfrist beginnt voraussichtlich am oder um den 9. April 2015, die Frist läuft vorläufig bis zum 23. April.

Die nicht über Bezugsrechte erworbenen Aktien sollen privaten und institutionellen Investoren in Österreich und Deutschland angeboten werden. Die Zeichnungsfrist für das Folgeangebot würde dann am 27. April enden. Die jungen Aktien sollen für das gesamte Jahr 2015 dividendenberechtigt sein. Die Kapitalerhöhung dient nach Bankangaben der nachhaltigen Stärkung des Kernkapitals und der weiteren Wachstumsfinanzierung.

Brüssel (APA/Reuters/AFP) - Die Europäische Union und Großbritannien haben sich am Donnerstag auch auf eine politische Erklärung zu ihren künftigen Beziehungen verständigt. Eine entsprechende Vereinbarung sei "auf Ebene der Verhandler" erzielt worden, teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk in Brüssel mit. Die Zustimmung der EU-Staats- und Regierungschefs sei noch ausständig.
 

Newsticker

Brexit - Brüssel und London einigten sich auf Zukunftspakt

Hannover (APA/dpa) - Der Zulieferer Continental hat einen millionenschweren Großauftrag des Elektroautoherstellers Sono Motors erhalten. Es gehe um den elektrischen Antrieb für das E-Auto Sion, das 2019 in Serie gehen werde, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit.
 

Newsticker

Continental erhielt Großauftrag für elektrische Antriebe

Berlin (APA/Reuters) - Der deutsche Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat vor einem weiteren Rückgang des Wirtschaftswachstums in Deutschland gewarnt. "Die Wachstumsprognosen trüben sich ein", sagte Kramer am Donnerstag beim Deutschen Arbeitgebertag. Im laufenden Jahr dürfte das Wachstum auf 1,5 Prozent sinken, "die im nächsten Jahr voraussichtlich noch unterschritten werden", warnte er.
 

Newsticker

Deutscher Arbeitgeberchef - Wachstum könnte unter 1,5 % sinken