Oberbank-Betriebsergebnis stieg in ersten 3 Quartalen auf 179,8 Mio.

Linz - Die Oberbank hat in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres 2014 ihr Betriebsergebnis gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 7,5 Prozent auf 179,8 Mio. Euro verbessert. Der Überschuss vor Steuern wurde am Freitag mit 126,3 Mio. Euro (plus 10,6 Prozent), nach Steuern mit 107,4 Mio. Euro (plus 10,6) Prozent angegeben.

Das Kreditvolumen stieg um 5,1 Prozent auf 12,3 Mrd. Euro. Angesichts des europaweit niedrigen Kreditwachstums sei es damit gelungen, Marktanteile dazuzugewinnen, so Generaldirektor Franz Gasselsberger. Der Zuwachs bei den Privatkrediten - plus 8,4 Prozent auf 2,4 Mrd. Euro - lag klar über jenem der Unternehmensfinanzierungen (plus 4,4 Prozent auf 9,9 Mrd.). Für das Gesamtjahr 2014 erwartet das Institut trotz nach wie vor verhaltener Kreditnachfrage und Investitionsbereitschaft ein "solides Kreditwachstum".

Die Einlagen stiegen in den ersten drei Quartalen um 2,4 Prozent auf 12,1 Mrd. Euro. Sowohl beim Zins- als auch beim Dienstleistungsergebnis rechnet die Oberbank heuer mit Zuwächsen. Die Eigenkapitalquote gemäß Basel III belief sich per Ende September auf 15,36 Prozent. Das Kernkapital beträgt 1,28 Mrd. Euro, die Kernkapitalquote 10,67 Prozent. Trotz der deutlich angehobenen Bankenabgabe gehe man davon aus, 2014 die Rücklagen kräftig zu dotieren und "eine angemessene Dividende auszuschütten".

Neben der Oberbank hat heute auch die BKS Bank ihre Quartalsergebnissse veröffentlicht. Die ebenfalls zur 3-Banken-Gruppe gehörende Bank für Tirol und Vorarlberg AG (BTV) hat ihre Quartalszahlen bereits am 21. November veröffentlicht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte