Nutella-Produzent Ferrero startet mit "Kinder Eiscreme"

Rom/Alba/Wien (APA) - Nutella-Produzent Ferrero startet mit der Produktion von Speiseeis. Dank einer Partnerschaft mit dem britisch-niederländischen Konsumgüterhersteller Unilever startet Ferrero mit der Produktion der Linie "Kinder Eiscreme", die ab 2018 in Österreich in den Handel kommt.

Geplant ist die Produktion von Eisspezialitäten in Bechern sowie Eis-Waffeln. Während Ferrero das Brand und die Rezepte zur Verfügung stellt, wird Unilever für die Produktion und den Vertrieb der Produkte zuständig sein. Dabei wird auf das Netz zurückgegriffen, mit denen bereits Eismarken wie Algida und Magnum vertrieben werden. Vor zwei Jahren hatte Unilever den italienischen Bioeis-Hersteller Grom geschluckt.

Der italienische Süßwarenhersteller Ferrero erschließt sich dank der Partnerschaft mit Unilever einen neuen Markt.

Der piemontesische Konzern, Hersteller von den Pralinen "Ferrero Rocher" und "Mon Cheri", machte zuletzt einen Jahresumsatz von 10 Mrd. Euro und beschäftigt 29.206 Personen. Der Konzern ist weltweit mit 86 Tochtergesellschaften und 22 Produktionswerken in insgesamt 170 Ländern der Welt präsent. In Österreich ist Ferrero mit einer eigenen Niederlassung in Innsbruck vertreten.

Frankfurt (APA/dpa) - Kunden des AUA-Mutterkonzerns Lufthansa drohen die ersten Streiks seit Frühjahr vergangenen Jahres. Im Tarifkonflikt um die rund 1.000 Flugbegleiter bei der Billigtochter Eurowings sind die Fronten so verhärtet, dass die Gewerkschaft Verdi Verhandlungen absagt und sich für Streiks rüstet.
 

Newsticker

Verdi droht mit Streiks bei Eurowings - "Jederzeit denkbar"

Peking (APA/Reuters) - In die Bemühungen um ein Ende des Handelsstreits zwischen China und den USA kommt wieder Bewegung. Die Führung in Peking lieferte US-Regierungskreisen zufolge eine schriftliche Antwort auf die Forderung nach weitreichenden Änderungen in der Handelspolitik.
 

Newsticker

Wieder Bewegung im Handelsstreit zwischen China und USA

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere war heute, Donnerstag, am 64. Tag des Verfahrens, wieder die Causa Buwog und Linzer Terminal Tower dran. Für Protokollberichtigungsanträge der Verteidiger zu diesen Themen mussten alle Angeklagten dieser Causa, also auch Grasser, wieder vor Gericht erscheinen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Protokolle: Vom "Zahlenhecht" zum "Zahlenknecht"