NR-Wahl: FCG distanziert sich von Silberstein-Angebot an ÖGB

Wien (APA) - Die Fraktion Christlicher Gewerkschafter (FCG) im ÖGB stellte am Donnerstag klar, nichts mit einem Treffen des Kampagnenteams des ehemaligen SPÖ-Beraters Tal Silberstein mit ÖGB-Vertretern zu tun zu haben. Laut der APA vorliegenden Mails koordinierte das Bundeskanzleramt für Silberstein für den 15. Dezember 2016 einen Termin im ÖGB. Im Gewerkschaftsbund wurde dies auf Anfrage bestätigt.

Die Silberstein-Truppe wollte dem ÖGB laut der APA vorliegenden Dokumenten eine Kampagne gegen die 1-Euro-Jobs-Initiative von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) schmackhaft machen. Die von den Silberstein-Leuten konzipierte Operation, die Kurz als Zerstörer von Arbeitsplätzen und "Selfie"-Politiker brandmarken sollte, erblickte freilich nie das Licht der Welt. Im ÖGB erkannte man rasch die mögliche Tragweite einer solchen Aktion und wollte an den Aktivitäten nicht erst anstreifen. Folgetermine wurden gar nicht erst vereinbart.

Die ÖVP-nahen Gewerkschafter im ÖGB betonten gegenüber der APA, dass man von dem Silberstein-Angebot an den ÖGB weder gewusst habe, noch FCG-Vertreter bei der Präsentation dabei waren.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte