Nowotny sieht weltweit keinen Währungskrieg

Österreichs Notenbankgouverneur und EZB-Rat Ewald Nowotny sieht trotz der Yuan-Währungsturbulenzen weltweit keinen Währungskrieg. "Ich sehe keine Signale für einen Währungskrieg in Europa und weltweit", sagte Nowotny bei einer Podiumsdiskussion am Donnerstag in Wien.

Die niedrige Inflationsrate in der Eurozone sieht Nowotny deutlich unter dem Zielwert von 2 Prozent, den die Europäische Zentralbank als Preisstabilität definiert hat. Die EZB habe im Rahmen der Geldpolitik mit dem Anleihekaufprogramm (Quantitative Easing, QE) einen wichtigen Schritt gesetzt, so Nowotny. Seit März kauft die EZB öffentliche Anleihen in einem Volumen von 60 Mrd. Euro pro Monat. Das Programm soll bis zum September 2016 laufen. "Wir haben kein Zeichen, dass das Programm frühzeitig beendet wird", betonte der EZB-Rat.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los