Nowotny sieht weltweit keinen Währungskrieg

Österreichs Notenbankgouverneur und EZB-Rat Ewald Nowotny sieht trotz der Yuan-Währungsturbulenzen weltweit keinen Währungskrieg. "Ich sehe keine Signale für einen Währungskrieg in Europa und weltweit", sagte Nowotny bei einer Podiumsdiskussion am Donnerstag in Wien.

Die niedrige Inflationsrate in der Eurozone sieht Nowotny deutlich unter dem Zielwert von 2 Prozent, den die Europäische Zentralbank als Preisstabilität definiert hat. Die EZB habe im Rahmen der Geldpolitik mit dem Anleihekaufprogramm (Quantitative Easing, QE) einen wichtigen Schritt gesetzt, so Nowotny. Seit März kauft die EZB öffentliche Anleihen in einem Volumen von 60 Mrd. Euro pro Monat. Das Programm soll bis zum September 2016 laufen. "Wir haben kein Zeichen, dass das Programm frühzeitig beendet wird", betonte der EZB-Rat.

Der südafrikanische Steinhoff-Großaktionär Christo Wiese kappt nach seinem Rücktritt als Verwaltungsratschef weitere Verbindungen zu dem angeschlagenen Handelsriesen. Wiese sagte am Freitag den Verkauf der Einzelhandelskette Shoprite an Steinhoffs Afrika-Tochter STAR ohne Angabe von Gründen ab.
 

Newsticker

Steinhoff-Großaktionär sagt Milliarden-Firmenverkauf ab

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma