Nowotny: EZB-Zinserhöhung in 2. Jahreshälfte möglich

Wien - EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny hält es für möglich, dass es in der zweiten Jahreshälfte erstmals nach langer Zeit wieder zu einer Leitzinserhöhung durch die Europäische Zentralbank (EZB) kommen wird. Nowotny geht nämlich davon aus, dass sich in der zweiten Jahreshälfte wieder eine Erhöhung der Inflationsrate im von der EZB gewünschten Ausmaß - also knapp 2 Prozent - ergeben wird.

"Sobald es stärkeres Wirtschaftswachstum gibt, sobald die Inflationsraten in dem von uns akzeptieren Maß wieder anziehen, dann ist auch die Möglichkeit und Sinnhaftigkeit gegeben, über Zinserhöhungen nachzudenken", führte Nowotny aus.

Grund dafür sind laut dem OeNB-Gouverneur die Energiepreise, die nach einem starken Verfall - von bis zu 50 Prozent beim Ölpreis - zumindest auf dem derzeitigen Niveau bleiben sollten. Dieser massive Rückgang werde sich nicht weiter fortsetzen, so Nowotny am Donnerstag in einer Pressekonferenz in Wien. Alleine durch den Basiseffekt - die Inflationsraten werden auf jährlicher Basis berechnet - werde es zu einer Erhöhung der Inflation kommen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte