Novomatic hat 80 Mitarbeiter zur Kündigung angemeldet

Wien/Gumpoldskirchen (APA) - Das Verbot des kleinen Glücksspiels in Wien kostet jeden zehnten Novomatic-Angestellten in der Bundeshauptstadt den Job. Der niederösterreichische Konzern hat über das Frühwarnsystem beim Arbeitsmarktservice (AMS) vorsorglich 80 der rund 800 Mitarbeiter zur Auflösung von Arbeitsverhältnissen mit Ende Februar angemeldet, schreiben die "Niederösterreichischen Nachrichten" (NÖN).

"Diese gesetzlich vorgesehene Maßnahme ist eine der Konsequenz der rechtlichen Situation in Wien", bestätigte Konzernsprecher Hannes Reichmann der Zeitung. Diverse Wiener Standorte seien betroffen. "Wir bemühen uns, möglichst viele Mitarbeiter weiter zu beschäftigen - wobei dies auch mit der für uns positiven Entscheidung für Spielbanken zusammenhängt."

Novomatic hat für seinen bereits existierenden Standort im Wiener Prater sowie für einen neuen Spieltempel in Bruck an der Leitha eine Casinolizenz zugesprochen bekommen. Wegen des Einspruchs der Konkurrentin Casinos Austria ist der Entscheid aber noch nicht rechtskräftig, eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts (BVwG) wird Ende Februar erwartet.

Das Wiener Automatenverbot ist seit Jahresbeginn in Kraft. Novomatic hat bis dahin etwa 1.500 der 2.700 einarmigen Banditen betrieben, hauptsächlich in seinen Admiral-Sportwettenbüros. Allein im Prater-Casino wurden 400 Automaten stillgelegt.

Sportwetten zählen in Österreich, im Gegensatz zu den meisten anderen EU-Ländern, nicht als Glücksspiel, sie sind hierzulande legal.

Ob es bei Novomatic in Wien zu weiteren Jobverlusten kommt, lässt sich dem Sprecher zufolge noch nicht endgültig beurteilen. Auswirkungen auf die Konzernzentrale in Gumpoldskirchen (Niederösterreich) gebe es aber nicht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro