Novartis ruft Produkt für Operationen bei Grünem Star zurück

Basel (APA/Reuters) - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis ruft weltweit ein Produkt zur Operation von Grünem Star bzw. Glaukomen zurück. Die Augenheil-Tochter Alcon nehme den Cypass-Micro-Stent freiwillig vom Markt, teilte das Unternehmen aus Basel am Mittwoch mit. Chirurgen sollen das Produkt ab sofort nicht mehr implantieren.

Die Empfehlung basiert auf der Analyse von postoperativen Fünf-Jahres-Daten. Novartis zufolge zeigte sich ein statistisch signifikanter Verlust von sogenannten Endothelzellen. Der Cypass-Micro-Stent soll den Abfluss von überflüssigem Kammerwasser bei Glaukomen fördern.

Einer der größten Risikofaktoren für Glaukome ist erhöhter Augeninnendruck. Glaukome bzw. Grüner Star sind Erkrankungen, die den Verlust von Nervenfasern des Sehnervs zur Folge haben. Im Unterschied dazu gibt es den Grauen Star, bei dem sich die Linse trübt.

Novartis will die auf Chirurgie und Kontaktlinsen spezialisierte Tochter Alcon im ersten Halbjahr 2019 als eigenständiges Unternehmen an die Börse bringen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte