Novartis schließt Milliarden-Deal mit GlaxoSmithKline

Basel/London (APA/Reuters) - Der Pharmakonzern Novartis baut mit einem Milliarden-Zukauf sein Multiple-Sklerose-Geschäft aus. Das Schweizer Unternehmen übernimmt vom britischen Konkurrenten GlaxoSmithKline (GSK) den in Entwicklung befindlichen Wirkstoff Ofatumumab, wie die beiden Firmane am Freitag mitteilten. Novartis bezahlt vorerst 300 Mio. Dollar (268,3 Mio. Euro) an GSK.

Nimmt das Medikament weitere Hürden, kann der Preiszettel auf insgesamt sogar gut eine Milliarde Dollar steigen. Zudem streicht GSK bis zu 12 Prozent der Umsätze mit dem Medikament ein.

Ofatumumab ist nicht die erste Arznei, die Novartis von GSK übernimmt. Im vergangenen Jahr kauften die Baseler im Rahmen ihres Konzernumbaus ein ganzes Portfolio an Krebsmedikamenten für insgesamt rund 16 Mrd. Dollar. Darunter war auch Ofatumumab, allerdings nur für den Bereich Onkologie. Mit der jüngsten Vereinbarung liegen nun alle Rechte an dem Wirkstoff bei Novartis.

Ofatumumab gehört einer neuen Klasse von Wirkstoffen an, die den bisherigen Erkenntnissen zufolge hochwirksam sind und wenig Nebenwirkungen verursachen. Am weitesten fortgeschritten mit Ocrelizumab ist Roche, wie Vontobel-Analyst Stefan Schneider erklärte. Roche peilt dafür im ersten Quartal 2016 Zulassungsanträge in den USA und in der Europäischen Union an. Für das von Novartis gekaufte Konkurrenzprodukt hat die dritte und letzte Testphase noch nicht begonnen.

Der weltweite Multiple-Sklerose-Markt kommt auf ein Volumen von rund 19 Mrd. Dollar. Novartis hat bereits fünf Medikamente gegen die Krankheit in Entwicklung oder auf dem Markt, darunter der Umsatzrenner Gilenya.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los