Novartis arbeitet an Abspaltung von Generika-Geschäft Sandoz

Zürich/Basel (APA/Reuters) - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis soll einem Medienbericht zufolge die Abspaltung der Generika-Sparte Sandoz vorbereiten. Das Geschäft mit Nachahmermedikamenten solle binnen zwei Jahren eine eigenständige Einheit werden und für die neu aufgestellte Sandoz prüfe Novartis "alle strategischen Optionen", berichtete der "Tages-Anzeiger" am Donnerstag.

Das habe Konzernchef Vasant Narasimhan bei einem Investorentreffen in der vergangenen Woche gesagt, schrieb die Zeitung am Donnerstag unter Berufung auf Teilnehmer der Veranstaltung. "Sandoz wird abgespalten, das ist die informelle Information, die wir bekommen", zitierte der "Tages-Anzeiger" zudem einen Arbeitnehmervertreter. Ein Novartis-Sprecher bezeichnete den Artikel als "Spekulation".

Sandoz trug in den ersten neun Monaten knapp ein Fünftel zum Konzernumsatz von 36,6 Mrd. Dollar (32,4 Mrd. Euro) bei. Die Sparte kämpft vor allem wegen Preisdrucks in den USA mit rückläufigen Verkaufserlösen und Gewinnen.

Novartis will die Augenheil-Sparte Alcon im ersten Halbjahr 2019 an die Börsen in Zürich und New York bringen. Narasimhan, der seit Februar an der Novartis-Spitze steht, richtet den Konzern im Eiltempo neu aus. Er setzt auf spezialisierte, auf Patienten abgestimmte Arzneien und neue Behandlungsansätze, während althergebrachte, weitverbreitete Therapieformen aus dem Portfolio gekippt werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte