Notenbank-Dachorganisation sagt weiter unruhige Börsen voraus

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Notenbanken-Dachorganisation erwartet nach den abrupten und massiven Kursverwerfungen vor einigen Wochen weiterhin holprige Börsen. Die Volatilität an den Finanzmärkten sei zurückgekehrt, teilte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) am Sonntag in ihrem jüngsten Quartalsbericht mit.

"Nach einer ungewöhnlich langen Phase ungewöhnlich niedriger Zinssätze und lockerer geldpolitischer Bedingungen wäre es unrealistisch, nicht mit weiteren Marktturbulenzen zu rechnen", erklärte der Leiter der Währungs- und Wirtschaftsabteilung, Claudio Borio. Aus Sicht der BIZ zeigen die Turbulenzen, wie groß die Risiken sind, die von den Marktakteuren in der langen Zeit außergewöhnlich ruhiger Börsen eingegangen sind.

"Es gibt kaum etwas Heimtückischeres an den Märkten als die Illusion dauerhafter Ruhe", erklärte Borio. Wie lange die Zeit unruhiger Börsen nun anhalten werde, lasse sich nicht sagen. Anfang Februar waren ausgehend von den USA die Aktienmärkte weltweit auf Talfahrt gegangen. Der US-Leitindex Dow Jones war zeitweise um fast 1.600 Punkte abgestürzt - so viel wie noch nie in seiner Geschichte.

Aus Sicht der BIZ-Experten verdeutlichen die Marktturbulenzen auch, wie schwierig für die Notenbanken die Rückkehr zu einer weniger expansiven Geldpolitik ist. "Einerseits müssen sie die Geldpolitik normalisieren, nicht zuletzt, um ihren Handlungsspielraum mit Blick auf den nächsten Abschwung zu vergrößern", erklärte Borio. Andererseits müssten sie dies bewerkstelligen, ohne den Wirtschaftsaufschwung abzuwürgen. In den USA ist die Federal Reserve bereits auf eine Politik der moderaten Zinsanhebungen umgeschwenkt. So weit ist die EZB in der Eurozone noch nicht. Dort dürften Zinserhöhungen noch länger kein Thema sein.

Zürich/Tokio (APA/Reuters) - Die japanische Hitachi verhandelt einem Zeitungsbericht zufolge mit ABB über den Kauf von Teilen oder der ganzen Stromnetz-Sparte des Schweizer Elektrokonzerns. Die Verhandlungen seien in einem ziemlich fortgeschrittenen Stadium, schreibt die "Financial Times" (Montagsausgabe) mit Verweis auf Insider. Es sei allerdings nicht sicher, ob sich die Parteien auch einigten.
 

Newsticker

Hitachi will ABB-Stromnetz-Sparte kaufen - Zeitung

Wien (APA) - Klein, flink, umweltfreundlich - und mitunter störend. Die zum Verleih angebotenen, elektrisch angetriebenen Tretroller sorgen in Wien für Ärger bei manchen Passanten. Vor allem in der Innenstadt ist die Bezirksvorstehung immer wieder mit Beschwerden konfrontiert. Nun hat man mit Betreibern geredet, die erste Maßnahmen angekündigt haben. Sie schränken etwa das Parken ein.
 

Newsticker

Leih-Scooter in Wien - Anbieter schränken Nutzung partiell ein

Ingelheim/Darmstadt (APA/dpa) - Ein Balancierband zwischen Bäumen, Sitzsäcke, darum herum mehrere Hütten: Das seit rund einem Jahr bestehende digitale Labor "BI X" bei Boehringer Ingelheim sieht gar nicht wie das Gelände eines Pharma-Unternehmens aus. Dort, wo früher die Gästekantine untergebracht war, basteln nun IT-Fachleute an neuen Produktideen - jenseits von Pillen oder Kapseln.
 

Newsticker

Tablette und Tablet - Pharmakonzerne basteln an digitaler Zukunft