Norwegens Staatsfonds dank Aktienkursbooms mit 13,7 Prozent Rendite

Oslo (APA/Reuters) - Norwegens Staatsfonds profitiert vom Höhenflug der weltweiten Aktienbörsen. Die Rendite auf die Anlagen verdoppelte sich voriges Jahr auf 13,7 Prozent, wie der Fonds am Dienstag mitteilte. Insbesondere die Firmeninvestitionen hätten sich ausgezahlt, sagte der Chef des Fonds, Ynge Slyngstad.

Dabei stachen Apple, der chinesische Techkonzern Tencent und Microsoft hervor. Insgesamt war der Staatsfonds zuletzt an etwa 9.100 Firmen beteiligt und hielt 1,4 Prozent aller weltweit gehandelten Aktien.

Der Fonds investiert die Öleinnahmen Norwegens, um für die Zeit nach der Ausbeutung der Ölreserven in der Nordsee vorzubeugen. Er ist mit einem Marktwert von einer Billion Dollar (812 Mrd. Euro) weltweit der größte. Neben Aktien investiert der 1998 aufgesetzte Fonds auch in Anleihen und Immobilien aus mehreren Dutzend Staaten.

Die norwegische Regierung zog 2017 umgerechnet rund 6 Mrd. Euro aus dem Fonds ab und damit weniger als 2016. Damals waren es gut 10 Mrd. Euro. Jährlich darf sie drei Prozent des Fondswertes für den Staatshaushalt verwenden.

Immobilien: Wo Preise am besten verhandelt werden können
Immobilien: Wo Preise am besten verhandelt werden können

In welchen Bezirken in Österreich Käufer von Wohnungen und …