Norwegen hält US-Schutzzölle für ungerechtfertigt

Oslo (APA/Reuters) - Die norwegische Regierung hält nach Gesprächen mit US-Handelsminister Wilbur Ross die angedrohten amerikanischen Schutzzölle auf Aluminium und Stahl für "völlig unangemessen".

"Ross hat unterstrichen, dass Norwegen und die Europäische Union in dieser Angelegenheit gleich behandelt werden dürften", sagte Industrieminister Torbjörn Roe am Donnerstag. "Es ist noch zu früh zu sagen, was das bedeuten wird. Das ist ein schwieriger Fall für Norwegen." Er habe klar gemacht, dass Norwegen enttäuscht darüber sei, nicht dauerhaft und ohne Vorbedingungen von den Zöllen befreit worden zu sein.

US-Präsident Donald Trump hatte Importzölle auf Stahl und Aluminium von 25 und zehn Prozent eingeführt, von denen die EU noch bis zum 1. Juni ausgenommen ist.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte