Nordsee will sich Österreich und Deutschland neu positionieren

Die auf Fisch spezialisierte Systemgastronomie-Kette Nordsee investiert rund 5 Mio. Euro in ihr neues Image. Werbung in Fernseh-Spots und auf Plakaten sowie Kommunikation über soziale Netzwerke sollen in Deutschland und Österreich das Konzept um den neuen Slogan "Wir sind Fisch" bekannt machen. Das gab das Unternehmen heute, Dienstag, im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt.

Zwar kenne Nordsee praktisch jeder. "Aber nicht jeder verbindet dasselbe Bild mit Nordsee. Und es war trotz der großen Markenbekanntheit relativ still um uns in den letzten Jahren", erklärte Alexander Pietsch, Country Manager und Prokurist von Nordsee Österreich.

Mit der neuen Kampagne werde auch die Erneuerung der Filialeinrichtungen vorangetrieben - etwa die Hälfte der Niederlassungen verfügen seit Beginn der Design-Umstellung 2011 über ein neues Aussehen. Zudem erweitert Nordsee die Produktpalette um Gerichte, die nach der Bestellung frisch zubereitet werden. Damit versucht das Unternehmen den aus Umfragen erhobenen Kundenwünschen Rechnung zu tragen.

Die Öffnung neuer Filialen sei derzeit allerdings kein Thema. "Mittelfristig hätte ich schon vor, dass wir wieder an die 40er Grenze kommen - das ist mein persönliches Ziel. Wir suchen uns unsere Standorte aber sehr genau aus", sagte Pietsch. Nordsee betreibt in Österreich aktuell 34 Filialen. Im Vorjahr erwirtschaftete die Kette hierzulande 40,5 Mio. Euro Umsatz. Für das laufende Jahr zeigte sich der Country Manager ebenfalls zuversichtlich.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch