Nordsee will 2015 Franchise-System vorantreiben

Die deutsche Schnellrestaurantkette Nordsee will ihr Franchise-System im laufenden Jahr massiv ausbauen. "Zu diesem Zweck sollen nicht nur bestehende Restaurants an Franchise-Partner übergeben, sondern auch neue Standorte mit Investoren eröffnet werden", teilte die Gruppe am Dienstag in Bremerhaven mit.

"Dabei konzentriert sich das Unternehmen neben Einkaufszentren vor allem auf stark frequentierte Lagen wie Bahnhöfe und Flughäfen." Nordsee ist nach eigenen Angaben an 389 Standorten vertreten, die Kernmärkte sind Deutschland und Österreich. Die drei Verkaufssäulen sind Restaurants, das Snack-Geschäft für die Laufkundschaft und der Einzelhandel.

Zum Ziel der Franchise-Pläne gab es keine genaue Zahl, sie solle aber "signifikant erhöht" werden. In Deutschland liege heute bereits rund ein Viertel der Nordsee-Betriebe in der Hand von Franchisenehmern.

Für das vergangene Jahr nannte Nordsee 356,6 Mio. Euro Umsatz, wobei gut die Hälfte davon (51 Prozent) auf Tellergerichte und Getränke entfallen sei und 38 Prozent auf Snacks zum Mitnehmen. Die restlichen 11 Prozent wurden im Einzelhandel verkauft.

Die Gruppe nannte 1,7 Prozent Umsatzwachstum für 2014, bereinigt um Veränderungen in der Verkaufsfläche. Zum Gewinn gab es keine Angaben. Für 2013 hatte die Muttergesellschaft Nordsee Holding GmbH bei 306 Mio. Euro Umsatz rund 2,1 Millionen Euro Überschuss ausgewiesen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte