Nokia will Gesundheitsgeschäft an Mitgründer zurückverkaufen

Espoo (APA/dpa) - Der Ausflug von Nokia ins Geschäft mit vernetzten Waagen, Blutdruckmessern und Armbanduhren wird verlustreich und kurz. Der Netzwerkausrüster will die Gesundheitssparte, die auf Basis des Start-ups Withings aufgebaut wurde, an einen Mitgründer der französischen Firma zurückverkaufen. Wie viel der Unternehmer Eric Carreel bezahlen soll, wurde am Mittwoch nicht mitgeteilt.

Der Deal ist noch nicht in trockenen Tüchern: Unter anderem müssen Beratungen mit dem französischen Nokia-Betriebsrat abgeschlossen werden.

Nokia hatte Withings 2016 für 170 Mio. Euro gekauft. Mitgründer und Chef Cedric Huthings wurde an die Spitze der neu geschaffenen Gesundheitssparte gesetzt, der Name Withings musste der Marke Nokia weichen. Das Geschäft kam aber nicht so recht in Gang. Nokia veröffentlicht zwar keine genauen Zahlen zu der Sparte, aber die Bereiche Gesundheit und digitale Medien zusammen kamen im vergangenen Jahr nur auf einen Umsatz von 52 Mio. Euro. Dabei seien die Erlöse im Gesundheitsgeschäft im wichtigen Weihnachtsquartal im Jahresvergleich gesunken, hieß es.

Nokia schrieb bereits im vergangenen Jahr 141 Mio. Euro auf den Kaufpreis ab. Im Februar hieß es dann, für den Bereich sei eine "Überprüfung strategischer Optionen" eingeleitet worden, was allem vom Verkauf bis zur Schließung bedeuten kann. Unter den Kaufinteressenten sollen Medienberichten zufolge auch Samsung und die zu Google gehörende Smart-Home-Firma Nest gewesen sein.

Nokia hatte sich nach dem Verkauf der Handy-Sparte an Microsoft auf Technik für Mobilfunk-Netze als Kerngeschäft konzentriert. Der Digital-Kartendienst Here wurde an deutsche Autobauer abgegeben, um Geld für die Übernahme des Konkurrenten Alcatel-Lucent zu heben. Inzwischen gibt es auch wieder Smartphones unter der Marke Nokia - sie werden aber von der Firma HMD gebaut, die eine Lizenz auf die Namensrechte bekam. Mit den Gesundheitsgadgets wollte Nokia ein weiteres Standbein neben dem hart umkämpften Netzwerk-Geschäft aufbauen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte