NÖ "Soko Glücksspiel": 37 illegale Automaten beschlagnahmt

St. Pölten (APA) - Die niederösterreichische "SOKO Glücksspiel" mit Spezialisten von Finanzpolizei, Bezirkshauptmannschaften und Exekutive hat laut Aussendung vom Dienstag eine Erfolgsbilanz zu verbuchen. In den vergangenen acht Wochen wurden demnach in den Bezirken Baden, Gmünd, Hollabrunn und Wiener Neustadt 37 illegale Geräte beschlagnahmt.

Dazu kamen in Einzelfällen aufgedeckte Straftatbestände wie Drogenhandel und illegale Prostitution. Drei Betriebe seien ganz bzw. teilweise geschlossen worden.

"Die Spezialschulung der Strafbehörden durch die Finanzpolizei und deren gemeinsames Eingreifen hat sich als effektives Mittel erwiesen. Dadurch konnten wir erstmals auch gezielt Wiederholungstäter verfolgen", erklärte der zuständige Landesrat Tillmann Fuchs (parteifrei) laut dem Landespressedienst.

Auch der Leiter der Finanzpolizei für Niederösterreich und Burgenland, Michael Aigner, zeigte sich zufrieden. Durch das gemeinsame Eingreifen sei eine wesentlich bessere Beweisführung erbracht worden, "gehen davon aus, dass unsere Bescheide halten werden." Durch die enge Zusammenarbeit konnten bis zu 24 Einsätze gleichzeitig durchgeführt werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte