NÖ Lebkuchen- und Kerzenhersteller "Metzger" insolvent

Die niederösterreichische Firma Ernst Metzger Kerzen- und Lebkuchenerzeugung GmbH mit Sitz in Perchtoldsdorf (Bezirk Mödling) ist insolvent. Das Unternehmen hat am Dienstag beim Landesgericht Wiener Neustadt ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung beantragt, teilte Michael Schütz vom KSV1870 mit. Demnach stehen den Aktiva von 741.000 Euro Passiva in Höhe von 943.000 Euro gegenüber.

Sechs Dienstnehmer und 95 Gläubiger sind betroffen. Das Unternehmen soll fortgeführt werden. Als Insolvenzursachen wurden die schlechte Auftragslage beim Lebkuchengroßhandel in den vergangenen Jahren sowie ein Nachfragerückgang bei den Kerzen aufgrund starker Konkurrenz aus dem Billigmarktsektor genannt.

Den Gläubigern wird eine 30-prozentige Quote zahlbar binnen zwei Jahren angeboten. Unternehmensangaben zufolge sind eine Reihe von Restrukturierungsmaßnahmen geplant, u.a. soll die Lebkuchenproduktion vollständig aufgelassen und an einen Wiener Lohnfertiger ausgelagert werden, berichtete der AKV.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte