Nikon schließt wegen Smartphones seine Kamera-Fabrik in China

Tokio/Wuxi (APA/AFP) - Der japanische Kamerahersteller Nikon schließt sein Werk in China. Die Fabrik für Kompaktkameras in Wuxi in der Nähe von Shanghai mit rund 2.300 Beschäftigten werde mit sofortiger Wirkung dichtgemacht, teilte Nikon am Montag mit. Der Traditionshersteller verwies auf den Siegeszug des Smartphones.

In den vergangenen Jahren sei der Markt für Kompaktkameras "rapide" geschrumpft, teilte Nikon mit. Die Tochter Nikon Imaging China sei daher in eine "schwierige wirtschaftliche Lage geraten".

Für die Schließung des Werks in China veranschlagt Nikon Kosten in Höhe von umgerechnet 53 Mio. Euro. Der japanische Hersteller stellt aber weiterhin Kameras her, unter anderem in Werken in Japan und in Thailand.

Nikon versucht, sein Geschäft auf Präzisionsinstrumente für Industrie und Medizin auszuweiten. Dennoch geht es dem 1917 gegründeten Unternehmen nicht gut: Im ersten Halbjahr des bis März laufenden Geschäftsjahrs schrumpfte der Gewinn um 40 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte