Niki-Verkauf an IAG soll trotz Rechtsstreit gelingen

Wien/Karlsruhe/Schwechat (APA/Reuters) - Die Air-Berlin-Tochter Niki kämpft trotz des schwelenden Streits über ihr Insolvenzverfahren um eine neue Heimat beim Luftfahrtkonzern IAG. Der Ferienflieger will den schon ausgehandelten Kaufvertrag über zwei parallele Insolvenzverfahren in Berlin und Wien absichern, wie der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Dienstag erklärte.

Dazu legte Niki Rechtsbeschwerde am deutschen Bundesgerichtshof gegen den überraschenden Beschluss des Landgerichts Berlin für Österreich statt Deutschland als Insolvenzort ein. Bis Ende der Woche werde zudem ein "Sekundär-Insolvenzverfahren" in Österreich beantragt, um den Vertrag mit der spanischen IAG-Billigtochter Vueling abzusichern.

Flöther zufolge herrscht Zeitdruck, da Vueling bereits zum Weiterbetrieb von Niki 16,5 Millionen Euro bereitgestellt hat. "Diese Finanzierung reicht nur für wenige Wochen." Er hatte in einem Notverkauf den Vertrag mit IAG/Vueling Ende Dezember ausgehandelt, nachdem der ursprüngliche Kauf von Niki durch die AUA-Mutter Lufthansa an Bedenken der EU-Wettbewerbshüter gescheitert war. Die British-Airways-Mutter IAG will wie geplant den Kauf bis Ende Februar für 36,5 Millionen Euro vollziehen.

Eine Sprecherin des deutschen Bundesgerichtshofes sagte, der für Insolvenzrecht zuständige 9. Zivilsenat werde das Verfahren zügig bearbeiten. Angestoßen hatte es der österreichische Fluggast-Dienstleister Fairplane. Er treibt gegen Erfolgsbeteiligung Forderungen von Passagieren an Fluggesellschaften ein und verspricht sich dafür von einem Konkursverfahren in Österreich bessere Chancen. Rund 3.000 Kunden aus ganz Europa fordern zusammen mehr als 1,2 Millionen Euro Entschädigung für Flugverspätungen von Niki. Fairplane stellte bereits einen Konkursantrag in Österreich, über den das Bezirksgericht Korneuburg frühestens am Freitag entscheiden will.

Die Gerichte müssen entscheiden, welche Faktoren für den rechtlichen "Mittelpunkt der hauptsächlichen Interessen" schwerer wiegen: Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg sah diesen am Sitz der Niki-Mutter in Berlin, weil der Ferienflieger von dort geführt und ein Großteil des Geschäfts in Deutschland abgewickelt wird. Das dann angerufene Landgericht hält Wien für den richtigen Ort, weil Niki dort gesellschaftsrechtlich seinen Sitz hat, nach Betriebserlaubnis und unter Aufsicht österreichischer Behörden flog und 80 Prozent der Arbeitsverträge nach österreichischem Recht geschlossen sind.

Nach Ansicht von Fairplane müsste der Vertrag mit IAG nicht an einem neuen Konkursverfahren in Österreich scheitern. Der Betriebsrat von Niki hofft, dass sich die Firma unter das Dach der IAG-Tochter Vueling retten kann. "Wir bauen darauf, dass die Beteiligten an dem Deal festhalten", erklärte Betriebsratschef Stefan Tankovits. Man sei optimistisch, dass IAG an Bord bleibe. Der Konzern hatte in Aussicht gestellt, 740 der insgesamt etwa 1.000 Arbeitsplätze erhalten zu wollen.

Der Niki-Gründer und frühere Formel-1-Weltmeister Niki Lauda sagte in einem Interview mit Oe24 TV, er sei bereit, zusammen mit dem Reisekonzern Thomas Cook und dessen Tochter Condor ein neues Offert abzugeben, sollte sich die Chance ergeben. "Mich interessiert es nach wie vor. Aber im Moment stellt sich die Frage nicht."

Wien/Linz (APA) - Der 50. Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere verlief heute äußerst zäh. Nachdem Richterin Marion Hohenecker die Befragung von Grasser abgeschlossen hatte, war die Anklagebehörde am Wort - im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Ex-Minister machte von seinem Recht auf Entschlagung Gebrauch und beantwortete so gut wie keine Frage.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - 50. Tag im Zeichen des Schweigens

Düsseldorf (APA/Reuters) - Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky baut seinen Anteil am Handelsriesen Metro aus. Er ließ am Donnerstag aber offen, ob er damit auf ein Übernahmeangebot für den Düsseldorfer Konzern zusteuert. Dies hänge auch daran, wie sich die Beziehungen zur Metro-Spitze gestalteten und ob er und sein Investment-Partner Patrik Tkac die "zukünftige Entwicklung zielgerichtet unterstützen können".
 

Newsticker

Milliardär Kretinsky hält nach Metro-Aktienkauf Karten bedeckt

Dublin/Brüssel (APA/dpa) - Die Anteilseigner von Europas größtem Billigflieger Ryanair haben bei ihrer Hauptversammlung der Führungsspitze einen Denkzettel verpasst. Zwar wählten die Aktionäre den Verwaltungsratsvorsitzenden David Bonderman und Unternehmenschef Michael O'Leary wieder - Bonderman bekam jedoch nur 70,5 Prozent Zustimmung. O'Leary erzielte immerhin 98,5 Prozent.
 

Newsticker

Anleger wählen Ryanair-Führungsspitze trotz Turbulenzen wieder