Niki-Übernahme - Weichenstellung am Freitag erwartet

Düsseldorf (APA) - Im Bieterrennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki will der Insolvenzverwalter morgen, Freitag, zu einer "Weichenstellung" kommen. Die - laut Medienberichten vier - eingegangenen Angebote für Niki sollten noch heute geprüft, "vergleichbar gemacht" und dem Gläubigerausschuss am Freitag vorgelegt werden, erklärte Lucas Flöther.

"Und dann denke ich, hoffe ich, dass es morgen im Gläubigerausschuss eine Entscheidung, zumindest eine Weichenstellung geben wird", sagte er im ORF-"Mittagsjournal". Danach dürfte aber mit aussichtsreichen Bietern noch bis zum Ende kommender Woche weiterverhandelt werden, sodass eine endgültige Entscheidung wahrscheinlich erst knapp vor Jahresende stehen wird. Bis dahin werden die Start- und Landerechte (Slots) nicht verfallen, bestätigte die heimische Luftfahrtbehörde Austro Control dem "Standard" heute noch einmal.

Am Freitag soll dann auch bekanntgegeben werden, wer die aussichtsreichsten verbindlichen Kaufangebote gelegt hat. Niki Lauda und Thomas Limberger mit seiner PrivatAir haben gegenüber der "Presse" bestätigt, dass sie Angebote gelegt haben. Limberger finanziert den Deal über seine eigene Investmentgesellschaft SilverArrow Capital, schreibt die Zeitung. dpa und ORF schreiben ohne Angabe von Quellen, dass es vier Angebote gebe - neben Niki und PrivatAir auch von Condor-Mutter Thomas Cook und der British-Airways-Mutter IAG, so die dpa.

Ryanair und die Bietergemeinschaft Zeitfracht/Nayak haben heute abgewunken, die Bietergemeinschaft hält sich aber noch offen, mit einem künftigen Käufer zusammenzuarbeiten.

Klagenfurt (APA) - Im Kärntner Landtag hat am Donnerstag die Debatte um das Landesbudget für das Jahr 2018 begonnen. Die Koalitionsparteien SPÖ und ÖVP lobten den Entwurf als "Budget des Schuldenabbaus", die Oppositionsparteien FPÖ und Team Kärnten übten teils heftige Kritik. Die Landtagssitzung ist für zwei Tage anberaumt.
 

Newsticker

Budgetdebatte im Kärntner Landtag gestartet

Wien (APA) - Mit einem "Unterricht im Freien" protestieren Erwachsenenbildner am Donnerstag in Wien gegen Einsparungen in ihrem Bereich. Gleichzeitig wolle man mit der von der Gewerkschaft unterstützten Aktion den "Mehrwert unserer Arbeit für die Gesellschaft zeigen", so Nerijus Soukup, einer der Organisatoren, zur APA.
 

Newsticker

Erwachsenenbildner protestieren gegen Kürzungen

Wien (APA) - Die SPÖ läuft weiter Sturm gegen das von der Regierung eingebrachte Arbeitszeitgesetz, das künftig generell 12-Stunden-Tage ermöglichen soll. "Die SPÖ wird mit allen Mitteln gegen dieses Gesetz vorgehen", kündigte SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder an. Das Mittel der Wahl ist vorerst eine Sondersitzung im Nationalrat.
 

Newsticker

12-Stunden-Tag: SPÖ "mit allen Mitteln" gegen Arbeitszeitgesetz