Ryanair bietet nicht für Niki - Niki Lauda schon

Berlin/Schwechat/Frankfurt (APA/Reuters) - Der Billigflieger Ryanair hat entgegen einer früheren Ankündigung doch kein Gebot für die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki abgegeben. "Leider gab es nicht genug Klarheit über die Vermietung von Lufthansa-Flugzeugen an Niki, das konnten wir nicht rechtzeitig lösen", teilte das Unternehmen zur Begründung am Donnerstag mit.

Der Niki-Gründer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda reichte unterdessen ein Angebot zur Übernahme des Ferienfliegers ein, wie seine Sprecherin erklärte.

Auch Lauda hatte bereits kritisiert, es sei nicht klar, wie viele Flugzeuge Niki noch zur Verfügung stünden. Von der Flotte von 20 Maschinen hat die Lufthansa nach eigenen Angaben vier Flieger gekauft, muss diese aber einem neuen Eigentümer von Niki weiterverkaufen, nachdem sie selbst den Plan einer Niki-Übernahme aufgegeben hatte. Die übrigen Maschinen sind im Besitz von Leasinggesellschaften. Die Niki-Mutter Air Berlin hatte sämtliche Flugzeuge gemietet und keine selbst besessen.

Berlin/Wien/Dublin (APA/dpa/Reuters) - Die irische Fluggesellschaft Ryanair errichtet nächsten April am Berliner Flughafen Tegel ihre zehnte Basis in Deutschland. Dazu übernehme der Billigflieger vier dort stationierte Maschinen seiner österreichischen Tochterairline Laudamotion, kündigte Ryanair-Chef Michael O'Leary am Mittwoch in Berlin an.
 

Newsticker

Ryanair errichtet in Berlin-Tegel Basis mit Laudamotion-Fliegern

Wien/Linz (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, seinen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere hat heute Richterin Marion Hohenecker die Phase beleuchtet, in der bekannt wurde, dass Grasser von der Staatsanwaltschaft als Beschuldigter geführt wird. Die regelmäßigen Gesprächsrunden wurden daraufhin eingestellt, so Toifl zur Richterin.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Toifl: Kontaktabbruch, sonst droht noch Schlimmeres

Wien (APA) - Die Unabhängigen Gewerkschafter im Öffentlichen Dienst (UGÖD) haben einen neuen Vorsitzenden. Im Rahmen einer Bundeskonferenz wurde Manfred Walter zum Nachfolger von Reinhart Sellner gewählt, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung. Josef Gary Fuchsbauer wird Sellner, der aus Altersgründen seine Funktionen zurücklegt, im GÖD-Vorstand ersetzen.
 

Newsticker

Unabhängige Beamtengewerkschafter haben neuen Vorsitzenden