Niki-Chef Lackmann heuert bei TUIfly an

Wien/Berlin/Schwechat (APA/dpa) - Der bisherige Geschäftsführer von Niki, Oliver Lackmann, verlässt die insolvente Air-Berlin-Tochter tatsächlich in Richtung TUIfly. Der deutsche Ferienflieger Tuifly verstärkt im März sein Führungsteam durch den Niki-Manager. Entsprechende Gerüchte hatte es schon seit der Ankündigung Lackmanns gegeben, im Februar die Niki Luftfahrt GmbH zu verlassen.

Lackmann wird ab dem 1. März Mitglied der Geschäftsführung bei dem Ferienflieger aus Hannover. Das teilte das deutsche Unternehmen am Mittwochnachmittag mit. Lackmann tritt demnach als Chef für das operative Geschäft die Nachfolge seines Vorgängers Jochen Büntgen an, der das Unternehmen nach gut 30-jähriger Zugehörigkeit auf eigenen Wunsch verlässt. Die TUIfly hatte bisher 14 ihrer insgesamt 39 Flugzeuge bei der insolventen Niki im Einsatz, für die Dienstagfrüh der Ex-Rennfahrer und Airlinegründer Niki Lauda den Zuschlag bekam.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …