Niki-Chef Lackmann heuert bei TUIfly an

Wien/Berlin/Schwechat (APA/dpa) - Der bisherige Geschäftsführer von Niki, Oliver Lackmann, verlässt die insolvente Air-Berlin-Tochter tatsächlich in Richtung TUIfly. Der deutsche Ferienflieger Tuifly verstärkt im März sein Führungsteam durch den Niki-Manager. Entsprechende Gerüchte hatte es schon seit der Ankündigung Lackmanns gegeben, im Februar die Niki Luftfahrt GmbH zu verlassen.

Lackmann wird ab dem 1. März Mitglied der Geschäftsführung bei dem Ferienflieger aus Hannover. Das teilte das deutsche Unternehmen am Mittwochnachmittag mit. Lackmann tritt demnach als Chef für das operative Geschäft die Nachfolge seines Vorgängers Jochen Büntgen an, der das Unternehmen nach gut 30-jähriger Zugehörigkeit auf eigenen Wunsch verlässt. Die TUIfly hatte bisher 14 ihrer insgesamt 39 Flugzeuge bei der insolventen Niki im Einsatz, für die Dienstagfrüh der Ex-Rennfahrer und Airlinegründer Niki Lauda den Zuschlag bekam.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker