Niedrigzinsen drückten UNIQA-Bestandswerte und Neugeschäftsmarge

Wien - Die niedrigen Zinsen haben voriges Jahr die Bestandswerte der Versicherungsverträge der UNIQA Group speziell in der Sparte Leben, aber auch die Marge im Neugeschäft gedrückt. Der sogenannte Embedded Value sank leicht von 4,217 auf 4,201 Mrd. Euro - in Leben und Kranken stärker von 1,703 auf 1,574 Mrd. Euro, gab die UNIQA am Mittwoch bekannt. Die Neugeschäftsmarge schrumpfte auf 1,7 (2,2) Prozent.

Der leichte Rückgang beim Embedded Value (EV) - der neben den Bestandswerten auch die künftigen Erträge daraus abbildet - sei "nahezu ausschließlich von niedrigen Zinsen getrieben", erklärte Finanzvorstand Kurt Svoboda dazu in einer Aussendung. Das habe sich vor allem auf die Bestandswerte im Bereich der Lebens- und der privaten Krankenversicherung ausgewirkt. Berücksichtigt wurde beim EV in Leben und Kranken das Versicherungsgeschäft von UNIQA in Österreich, Italien, Polen, der Slowakei, Tschechien, Ungarn und Russland.

Die ökonomische Kapitalquote der UNIQA Group - Gradmesser für die Kapitalisierung - ging wegen des aktuell niedrigen Zinsniveaus um elf Prozentpunkte auf 150 Prozent zurück, lag damit aber "auf solidem Niveau", betont das Unternehmen.

Die UNIQA verfolgt bei der Kapitalquote laut Svoboda "einen besonders konservativen Ansatz". So würden Staatsanleihen, die nach Solvency II risikofrei bewertet werden könnten, dennoch mit Risikokapital unterlegt. "Bei uns macht das 532 Millionen Euro mehr an zu hinterlegendem Risikokapital aus", so der CFO: "Das drückt natürlich unsere Kapitalquote ein wenig nach unten, entspricht aber besser der realen Risikosituation."

Die ökonomische Kapitalquote ergibt sich aus dem Verhältnis der ökonomischen Eigenmittel - von 4,080 (nach 4,442) Mrd. Euro - und dem ökonomischen Eigenmittelerfordernis - in Höhe von 2,722 (2,762) Mrd. Euro - nach dem internen Kapitalsatz. Im ökonomischen Eigenkapital würden Kernkapital (Tier 1) und Ergänzungskapital (Tier 2) zusammengefasst, erläutert die UNIQA. Der ökonomische Eigenmittelbedarf beziffert den theoretischen Bedarf an Eigenmitteln im Fall eines extremen Stressszenarios.

Das der Embedded-Value-Berechnung zugrunde liegende angepasste Eigenkapital erhöhte sich 2014 um 4,0 Prozent auf 2,601 (2,489) Mrd. Euro. Zur Neugeschäftsmarge - die übrigens vorvoriges Jahr (2012) insgesamt mit 1,5 Prozent noch tiefer als 2014 war - wird betont, dass sie für CEE im Vorjahr mit 5,9 (2013: 5,8) Prozent "auf anhaltend hohem Profitniveau" geblieben sei.

Berlin/Schwechat (APA/Reuters) - Ein Deal mit der Lufthansa ist nach Ansicht des Air-Berlin-Generalbevollmächtigten Frank Kebekus die einzige Alternative für das Weiterleben der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki.
 

Newsticker

Air-Berlin-Bevollmächtigter befürchtet Insolvenz von Tochter Niki

Wien (APA) - Bei dem in Wien und Warschau börsennotierten Immobilienentwickler und Hotelbetreiber Warimpex gibt es einen Wechsel im Vorstand: Daniel Folian (37) wird ab 1. Jänner 2018 neuer Finanzchef statt Georg Folian (69), der aus dem Vorstand ausscheidet. Daniel Folian wurde heute (Donnerstag) vom Warimpex-Aufsichtsrat nominiert, der Beschluss soll in der AR-Sitzung am 18. Dezember erfolgen.
 

Newsticker

Warimpex - Daniel Folian wird neuer Finanzvorstand

Frankfurt (APA/dpa) - Mit einer weiteren Verschärfung der Kapitalregeln für Banken wollen Aufseher und Notenbanker rund um den Globus das Finanzsystem sicherer machen. Nach monatelangem Streit einigten sich Europäer und Amerikaner auf einen Kompromiss zur Ausgestaltung der nach der jüngsten Finanzkrise eingeführten sogenannten Basel-III-Regeln.
 

Newsticker

Aufseher einigen sich auf schärfere internationale Regeln für Banken