Niedriger Zuckerpreis drückte Agrana-Gewinn nach drei Quartalen

Der börsenotierte Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana hat nach drei Quartalen 2015/16 aufgrund niedriger Zuckerpreise weniger Gewinn gemacht. Das Konzernergebnis sank von 81,2 auf 70,8 Mio. Euro. Der Konzernumsatz lag nahezu unverändert bei 1,908 Mrd. (Vorjahresperiode: 1,914 Mrd. Euro). Das Betriebsergebnis sank auf 108,8 (124,4) Mio. Euro.

"Die ersten neun Monate des Geschäftsjahres standen unverändert im Zeichen schwieriger Zucker-Marktbedingungen. Anhaltend niedrige, aber nicht weiter gesunkene Verkaufspreise drückten auf Umsatz und Ergebnis", kommentierte Agrana-Chef Johann Marihart am Mittwoch die Zahlen in einer Aussendung. Das Zucker-Betriebsergebnis sei ab dem zweiten Quartal ins Positive gedreht worden und auch im Gesamtjahr sollte das Zuckerergebnis durch höhere Absatzmengen "ausgeglichen bis leicht positiv sein".

Positives konnte der Agrana-Chef für den Geschäftsbereich Stärke vermelden. Insbesondere durch gestiegene Ethanolpreise habe man eine gegenüber dem Vorjahr "deutlich verbesserte Profitabilität" erzielt. Geringere Ergebnisse im Bereich Saftkonzentrate seien durch positive Ergebnisse bei Fruchtzubereitungen kompensiert worden, so Marihart.

Die Agrana erwartet für das gesamte Geschäftsjahr 2015/16 weiterhin eine stabile Entwicklung beim Konzernumsatz. Aufgrund einer gestiegenen Preiserwartung bei Bioethanol, gesunkener Rohstoffpreise und eines ausgeglichenen Zuckerergebnisses im Vergleich zum Vorjahr rechnet der Konzern mit einem leichten Anstieg beim Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT).

Im November beschäftigte die Agrana an weltweit über 50 Produktionsstandorten 8.126 Mitarbeiter (Vollzeitäquivalente) nach 8.246 im Vorjahresmonat.

Brüssel/Menlo Park (APA/Reuters) - Nach der Anhörung von Facebook-Chef Mark Zuckerberg wegen Datenmissbrauchs will das Europaparlament noch anderen Digitalkonzernen auf den Zahn fühlen. Man werde voraussichtlich am 4. Juni Manager von weiteren großen Internet-Plattformen befragen, sagte EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani am Mittwoch in Brüssel.
 

Newsticker

Europaparlament knöpft sich nach Facebook mehr Plattformen vor

Linz/Schwertberg (APA) - Der oö. Fahrzeuglogistiker Hödlmayr mit Sitz in Schwertberg (Bez. Perg) hat 2017 mit 275 Mio. Euro den bisher besten Umsatz und das zweitbeste Ergebnis erzielt. Der Wegfall eines Auftrages im Volumen von 20 Euro konnte wieder wettgemacht werden. Das berichtete Firmenchef Johannes Hödlmayr in einer Pressekonferenz am Mittwoch in Linz.
 

Newsticker

OÖ. Kfz-Logistiker Hödlmayr 2017: Bester Umsatz, zweitbestes Ergebnis

Brüssel (APA) - Die EU-Finanzminister werden am Freitag bei ihrem Treffen in Brüssel zwei weitere Länder von der schwarzen Liste der Steuersünder-Länder streichen. Bahama und Saint Kitts und Nevis dürfen sich freuen, hieß es am Mittwoch in EU-Ratskreisen in Brüssel.
 

Newsticker

Schwarze Steuerliste: EU streicht zwei Länder - Jetzt nur mehr sieben