Niederösterreichische "Wintertechnik Engineering" mit Konkursantrag

Pottendorf/Wiener Neustadt - Die "Wintertechnik Engineering GmbH" mit Sitz in Pottendorf/NÖ hat am Dienstag beim Landesgericht Wiener Neustadt einen Konkursantrag gestellt. Aktiva von Null stünden Passiva von 42 Mio. Euro gegenüber, teilte die PR-Agentur des Unternehmens in einer Aussendung mit. 15 Dienstnehmer seien von der Insolvenz betroffen.

Aufgrund der anhaltenden Sanktionen gegenüber Russland und des Verfalls des Rubels seien im Laufe der Geschäftsjahre 2013/14 und 2014/15 hohe Forderungs- und Bestandsabwertungen notwendig geworden, hieß es in der Aussendung. Daher sei der Antrag auf Konkurseröffnung eingebracht worden. An einer Auffanglösung werde gearbeitet.

Über das Vermögen des Komplettanbieters von vollautomatischen Beschneiungssystemen war erst Mitte Oktober vergangenen Jahres ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung eröffnet worden. Ein Monat später hieß es, dass nach Angaben des Sanierungsverwalters die kostendeckende Fortführung des Unternehmens während des Verfahrens gegeben sei. Bei der Prüfungs- und Sanierungsplantagsatzung am 11. Dezember nahm die Mehrheit der Gläubiger den zu diesem Zeitpunkt verbesserten Sanierungsplan mit einer Quote von 31 statt 30 Prozent binnen zwei Jahren an, berichtete damals der Alpenländische Kreditorenverband (AKV).

94 Gläubiger hatten Forderungen von rund 59,67 Mio. Euro angemeldet. Davon wurden etwa 40,63 Mio. Euro vom Insolvenzverwalter anerkannt. Dem Unternehmen wurde im vergangenen Dezember grundsätzlich eine positive Fortführungsprognose gegeben.

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Standfestigkeit der EU bei den Brexit-Verhandlungen gefordert. "Wir wollen ein geordnetes Verlassen Großbritanniens, aber nicht um jeden Preis. Wir dürfen uns den Binnenmarkt nicht zerstören lassen", sagte die Kanzlerin am Montag auf dem Unternehmertag des Außenhandelsverbands BGA in Berlin.
 

Newsticker

Brexit - Merkel: "Dürfen uns Binnenmarkt nicht zerstören lassen"

Wien (APA/Reuters) - Der Finanzinvestor Advent bereitet Finanzkreisen zufolge einen Börsengang oder Verkauf der Wiener Addiko Bank vor, die aus der zusammengebrochenen Krisenbank Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist. Die Investmentbanken Goldman Sachs und Citi sollen Advent bei dem Prozess beraten, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.
 

Newsticker

Finanzinvestor Advent bereitet Ausstieg bei Addiko Bank vor

Berlin/Rüsselsheim (APA/dpa) - Autohersteller wie VW mussten wegen unzulässiger Abgastechnikmanipulation bereits Diesel-Fahrzeuge zurückrufen - verpflichtend. Im Abgasskandal gerät nun auch Opel zunehmend in Visier der Behörden und immer stärker unter Druck. Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) will für den Autobauer einen Rückruf von rund 100.000 Diesel-Fahrzeugen anordnen.
 

Newsticker

Deutschland - Rückruf für 100.000 Opel-Diesel "steht kurz bevor"