Niederösterreichische SWH Dachbau GmbH insolvent

St. Pölten/St. Valentin/Leonding (APA) - Die SWH Dachbau GmbH hat am Dienstag am Landesgericht St. Pölten ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt. Von der Insolvenz betroffen sind 77 Dienstnehmer sowie laut KSV1870 und Creditreform 360 Gläubiger (450 laut AKV). Passiva von 10,5 Mio. Euro stehen rund 3,4 Mio. Euro an Aktiva gegenüber.

Das im Dachdecker- und Spenglergewerbe für Private und die öffentliche Hand tätige Traditionsunternehmen mit Sitz in St. Valentin/NÖ und einer Produktionsstätte in Leonding/OÖ soll fortgeführt werden. Den Kreditschutzverbänden zufolge biete die Schuldnerfirma eine Quote von 20 Prozent, also das gesetzliche Mindestanbot, zahlbar binnen zwei Jahren ab Annahme des Sanierungsplanes.

Als Insolvenzursachen sei der harte Preiskampf auf dem Markt genannt worden, weshalb einige Projekte nicht kostendeckend abgewickelt werden konnten. Neben der anhaltenden Niedrigpreisphase hätten sich auch Abgänge hoch qualifizierter Mitarbeiter negativ ausgewirkt. Weil Ende 2017 zudem die Kreditlinien eingefroren wurden, trat die Insolvenz ein.

Wie das Landesgericht St. Pölten mitteilte, wurde der Ybbser Rechtsanwalt Franz Hofbauer zum Insolvenzverwalter bestellt. Gläubigerforderungen sind bis zum 20. Februar anzumelden. Die erste Gläubigerversammlung, Berichts- und Prüfungstagsatzung wurde für den 6. März (10.15 Uhr, Saal 216) angesetzt, die Sanierungsplantagsatzung findet am 10. April (11.30 Uhr) statt.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte