Niederlage für RWE im Streit um Strom aus Pannenkraftwerk Datteln

Essen (APA/Reuters) - Der deutsche Energiekonzern RWE hat vor Gericht im Streit mit Uniper um die Kündigung von Stromlieferverträgen des seit Jahren nicht fertiggestellten Kohlekraftwerks Datteln den Kürzeren gezogen. Die Verträge bestünden fort, sagte Richter Ralf Banke am Montag vor dem Landgericht Essen. Die Kündigungsgründe griffen nicht.

Uniper hatte RWE verklagt, nachdem die Essener 2016 die Verträge zur Stromabnahme aus dem Kraftwerk gekündigt hatten. RWE hatte dies unter anderem damit begründet, dass sich die Rahmenbedingungen seit Abschluss der Vereinbarungen 2005/2006 geändert hätten, da die Strom-Großhandelspreise damals deutlich höher waren als heute. Zudem sei ein dauerhafter Betrieb des Kraftwerks nicht in Sicht. Die frühere Uniper-Mutter E.ON wollte die mehr als eine Milliarde Euro teure Anlage ursprünglich 2011 in Betrieb nehmen. Nach Pleiten, Pech und Pannen ist derzeit wegen Rissen im Kessel unklar, wann die Anlage ans Netz geht.

Göteborg/Hannover (APA/dpa) - Der schwedische Lastwagenbauer Volvo will mittelschwere Transporter zunehmend auch mit Elektroantrieb anbieten. Ab dem Jahresende könnten zunächst ausgewählte Kunden den neuen E-Lkw der Marke mit einer Nutzlast bis zu 20 Tonnen und einer Reichweite bis zu 300 Kilometern testen, kündigte Produktionschef Jonas Odermalm am Mittwoch an.
 

Newsticker

Lastwagenbauer Volvo setzt zunehmend auf E-Trucks

Wien (APA) - Die Bundesregierung will mehr Menschen in Beschäftigung bringen und hat dazu für heute zu einem Job-Gipfel geladen, erklärte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) nach dem Ministerrat. Zwar herrsche derzeit Hochkonjunktur, gleichzeitig seien die Betriebe aber auf der Suche nach Fachkräften. Die Mittel für Integration in ihrem Ressort werden von 10 auf 20 Mio. Euro aufgestockt.
 

Newsticker

Job-Gipfel - Schramböck will mehr Menschen in Beschäftigung bringen

Tuzla/Sarajevo (APA) - Ein chinesisches Baukonsortium, das 2014 den Zuschlag für den Bau eines neuen 450-Megawatt-Blocks des Kohlekraftwerkes in Tuzla im Wert von 1,5 Mrd. Konvertible Mark (761,61 Mio. Euro) erhielt, zieht sich aus dem Projekt zurück. Das berichtete am Mittwoch das Internetportal "Klix.ba" unter Berufung auf das Konsortium von Gezhouba Group (CGGC) und Guangdong Electric Power Design Institute (GEDI).
 

Newsticker

Chinesisches Konsortium steigt aus bosnischem Mega-Bauprojekt aus