New Yorker Immobilien-Mogul unter Mordverdacht verhaftet

New York - Der New Yorker Immobilien-Mogul Robert Durst ist unter Mordverdacht festgenommen worden. Der 71-Jährige sei am Samstag in einem Hotel in New Orleans verhaftet worden, berichteten US-Medien am Montag unter Berufung auf Polizeikreise. Durst wird demnach des Mordes an seiner engen Freundin Susan Berman verdächtigt, die im Jahr 2000 in Los Angeles erschossen worden war.

Laut den Berichten befürchtete die Polizei, dass Durst fliehen wollte, da er in dem Hotel unter falschem Namen eingecheckt hatte und mit falschen Papieren unterwegs war. Der Sohn einer reichen Immobilienbesitzerfamilie war im Jahr 2003 bereits des Mordes und der Zerstückelung eines 71-jährigen Nachbars in Texas angeklagt worden, wurde damals jedoch freigesprochen, wie der Nachrichtensender CNN berichtete. Durst hatte sich in dem Fall auf Selbstverteidigung berufen. Durst wurde auch wegen des Verschwindens seiner ersten Frau 1982 verdächtigt. Am Sonntag wollte der Sender HBO eigentlich die sechste Folge des Dokumentarfilms "The Jinx: The Life and Deaths of Robert Durst" ausstrahlen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte