New Yorker Immobilien-Mogul unter Mordverdacht verhaftet

New York - Der New Yorker Immobilien-Mogul Robert Durst ist unter Mordverdacht festgenommen worden. Der 71-Jährige sei am Samstag in einem Hotel in New Orleans verhaftet worden, berichteten US-Medien am Montag unter Berufung auf Polizeikreise. Durst wird demnach des Mordes an seiner engen Freundin Susan Berman verdächtigt, die im Jahr 2000 in Los Angeles erschossen worden war.

Laut den Berichten befürchtete die Polizei, dass Durst fliehen wollte, da er in dem Hotel unter falschem Namen eingecheckt hatte und mit falschen Papieren unterwegs war. Der Sohn einer reichen Immobilienbesitzerfamilie war im Jahr 2003 bereits des Mordes und der Zerstückelung eines 71-jährigen Nachbars in Texas angeklagt worden, wurde damals jedoch freigesprochen, wie der Nachrichtensender CNN berichtete. Durst hatte sich in dem Fall auf Selbstverteidigung berufen. Durst wurde auch wegen des Verschwindens seiner ersten Frau 1982 verdächtigt. Am Sonntag wollte der Sender HBO eigentlich die sechste Folge des Dokumentarfilms "The Jinx: The Life and Deaths of Robert Durst" ausstrahlen.

Wien (APA) - Der Schweizer Vermögensverwalter Norbert Wicki ist heute im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere erstmals von Richterin Marion Hohenecker einvernommen worden. Die Anklage wirft Wicki vor, mit seinen Geschäften die Spur des Korruptionsgeldes aus der Buwog-Provision verschleiert und Geldwäsche begangen zu haben. Wicki selber erklärte sich für unschuldig.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Viele Geschäfte auf Mandarin-Konto in Liechtenstein

Brüssel (APA/Reuters) - Der Warenverkehr zwischen der Europäischen Union und Großbritannien wird nach dem Brexit nach Einschätzung der EU-Kommission selbst dann leiden, wenn sich beide Seiten auf einen Freihandelsvertrag einigen sollten. Ein solches Abkommen könne keinen vollkommen reibungslosen Handel sicherstellen, hieß es in einem Reuters am Dienstag vorliegenden Dokument der EU-Kommission.
 

Newsticker

EU-Dokument: Handel mit Großbritannien leidet auch mit Vertrag

Linz (APA) - Die Sparkasse Oberösterreich hat im heurigen ersten Halbjahr mehr Gewinn gemacht. Für das Gesamtjahr wird ein ähnliches Ergebnis wie 2017 erwartet. Das teilte die Bank in ihrem Halbjahresfinanzbericht Dienstagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sparkasse Oberösterreich im ersten Halbjahr mit mehr Gewinn