Neuseeland für rasche Verhandlungen über Freihandelspakt mit der EU

Paris (APA/AFP) - Neuseeland hofft auf rasche Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union. Ein solcher Vertrag könne ein Vorbild für einen "fortschrittlichen und inklusiven Handel" sein, sagte Premierministerin Jacinda Ardern am Montag in Paris nach einem Treffen mit dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron.

Ihr gemeinsames Ziel sei ein Abkommen, das der Öffentlichkeit klarmache, dass beide Seiten davon profitierten, fügte sie hinzu. Macron sprach sich ebenfalls für ein Handelsabkommen zwischen der EU und Neuseeland aus. Er glaube nicht daran, dass Abschottung und das Fehlen von Handelsverträgen die Zukunft der Europäischen Union seien. Ein Freihandelsabkommen müsse sich allerdings an den in Europa geltenden sozialen, ökologischen und gesundheitlichen Prinzipien orientieren, sagte Macron. Die Öffentlichkeit sei nicht bereit, Verträge mit Staaten zu akzeptieren, deren Standards unter den eigenen lägen.

Die EU ist für Neuseeland nach Australien der wichtigste Handelspartner. Im Jahr 2016 betrug das Handelsvolumen 8,1 Milliarden Euro. Während Neuseeland vor allem Agrarprodukte nach Europa exportiert, gehen aus der EU viele verarbeitete Waren in das Land.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte im September vor dem Hintergrund des protektionistischen Kurses der US-Regierung erklärt, schnell weitere Handelsabkommen Europas mit anderen Staaten abschließen zu wollen. Dabei nannte er Australien und Neuseeland - diese Verhandlungen sollen nach seinem Willen noch vor Ende seines Mandats Ende 2019 abgeschlossen werden. Ardern wird am Dienstag in Berlin von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfangen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte