Neujahrsfeiern in Fernost bremsen Japans Exportwachstum

Tokio (APA/Reuters) - Die japanischen Exporte sind im Februar den 15. Monat in Folge gestiegen - wegen des Neujahrsfestes in Asien aber deutlich langsamer. Die Unternehmen verkauften 1,8 Prozent mehr ins Ausland als ein Jahr zuvor, wie am Montag aus Daten des Finanzministeriums hervorgeht. Das ist etwas weniger als von Ökonomen erwartet und zugleich ein deutlich geringeres Plus als im Jänner mit 12,2 Prozent.

Experten führten die starke Verlangsamung auf das Neujahrsfest in China und anderen ostasiatischen Ländern zurück, das diesmal auf den Februar fiel. Durch die Feiertage brachen beispielsweise die Ausfuhren in die Volksrepublik - Japans wichtigstem Handelspartner - um fast zehn Prozent ein. "Insgesamt behalten die japanischen Exporte aber ihren Aufwärtstrend durch das hohe Wachstum der Weltwirtschaft bei", sagte der Chefvolkswirt des Finanzhauses SMBC Nikko Securities, Yoshimasa Maruyama. So zogen die Exporte in die USA um mehr als vier Prozent an.

Die Einfuhren nach Japan legten im Februar um 16,5 Prozent zu. Besonders Bekleidung aus China wurde verstärkt importiert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte