Neuer VW-Aufsichtsrat mit starker österreichischer Beteiligung

Der Aufsichtsrat von VW bleibt auch nach dem überraschenden Rückzug von Ferdinand Piëch und seiner Frau Ursula mit starker österreichischer Prägung. Als Nachfolger ziehen Louise Kiesling (57) und Julia Kuhn-Piëch (34) ein.

Kiesling studierte Mode an der Universität für angewandte Kunst in Wien und hat als Designerin in Deutschland, Österreich und Großbritannien gearbeitet. Die Großnichte von Ferdinand Piëch ist unter anderem Eigentümerin des österreichischen Traditions-Textilunternehmen Backhausen.

Kuhn-Piëch wohnt in Salzburg und ist dort als Immobilienkauffrau tätig. Sie studierte Jus und anschließend an der Technischen Universität Wien Immobilien- und Liegenschaftsmanagement. Kuhn-Piëch ist eine Tochter von Hans Michel Piëch, der bereits im Aufsichtsrat sitzt und Ferdinand Piëchs jüngerer Bruder ist.

Der Aufsichtsrat von VW umfasst 20 Personen, davon nun vier Frauen - zusätzlich sitzen bereits Annika Falkengren und Babette Fröhlich im Kontrollgremium.

Wien/Bochum (APA) - Buwog-Chef Daniel Riedl widerspricht dem Vorwurf, die Bundeswohnungen seien 2004 von der damaligen Bundesregierung zu billig verkauft worden. Zur in diesen 14 Jahren eingetretenen Wertsteigerung von 588 Mio. auf 3,2 Mrd. Euro, soviel bietet die deutsche Vonovia, sagte Riedl am Freitag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radios: "Ich bin persönlich stolz drauf."
 

Newsticker

Buwog-Chef Riedl verteidigt kräftige Wertsteigerung des Unternehmens

Wien (APA) - Bei der insolventen Wienwert-Holding hat am Freitag die erste Gläubigerversammlung stattgefunden. Laut Bericht des Masseverwalters Norbert Abel beträgt das liquide Vermögen derzeit gerade einmal 40.000 Euro, berichtete Anlegeranwalt Lukas Aigner am Nachmittag. Die Anleihen seien aus Sicht des Masseverwalters faktisch nicht besichert.
 

Newsticker

Wienwert-Masseverwalter: 40.000 Euro Vermögen, Bonds nicht besichert

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi hat nach einem Gewinnsprung 2017 einen klaren Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gescheut. Das sorgte an der Börse für Enttäuschung: Vivendi-Aktien brachen am Freitag zeitweise um knapp neun Prozent ein und waren größter Verlierer im Parise Auswahlindex CAC 40.
 

Newsticker

Medienkonzern Vivendi lässt Anleger über 2018 im Dunkeln: Aktie fällt