Neuer VW-Aufsichtsrat mit starker österreichischer Beteiligung

Der Aufsichtsrat von VW bleibt auch nach dem überraschenden Rückzug von Ferdinand Piëch und seiner Frau Ursula mit starker österreichischer Prägung. Als Nachfolger ziehen Louise Kiesling (57) und Julia Kuhn-Piëch (34) ein.

Kiesling studierte Mode an der Universität für angewandte Kunst in Wien und hat als Designerin in Deutschland, Österreich und Großbritannien gearbeitet. Die Großnichte von Ferdinand Piëch ist unter anderem Eigentümerin des österreichischen Traditions-Textilunternehmen Backhausen.

Kuhn-Piëch wohnt in Salzburg und ist dort als Immobilienkauffrau tätig. Sie studierte Jus und anschließend an der Technischen Universität Wien Immobilien- und Liegenschaftsmanagement. Kuhn-Piëch ist eine Tochter von Hans Michel Piëch, der bereits im Aufsichtsrat sitzt und Ferdinand Piëchs jüngerer Bruder ist.

Der Aufsichtsrat von VW umfasst 20 Personen, davon nun vier Frauen - zusätzlich sitzen bereits Annika Falkengren und Babette Fröhlich im Kontrollgremium.

Frankfurt (APA/dpa) - Kunden des AUA-Mutterkonzerns Lufthansa drohen die ersten Streiks seit Frühjahr vergangenen Jahres. Im Tarifkonflikt um die rund 1.000 Flugbegleiter bei der Billigtochter Eurowings sind die Fronten so verhärtet, dass die Gewerkschaft Verdi Verhandlungen absagt und sich für Streiks rüstet.
 

Newsticker

Verdi droht mit Streiks bei Eurowings - "Jederzeit denkbar"

Peking (APA/Reuters) - In die Bemühungen um ein Ende des Handelsstreits zwischen China und den USA kommt wieder Bewegung. Die Führung in Peking lieferte US-Regierungskreisen zufolge eine schriftliche Antwort auf die Forderung nach weitreichenden Änderungen in der Handelspolitik.
 

Newsticker

Wieder Bewegung im Handelsstreit zwischen China und USA

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere war heute, Donnerstag, am 64. Tag des Verfahrens, wieder die Causa Buwog und Linzer Terminal Tower dran. Für Protokollberichtigungsanträge der Verteidiger zu diesen Themen mussten alle Angeklagten dieser Causa, also auch Grasser, wieder vor Gericht erscheinen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Protokolle: Vom "Zahlenhecht" zum "Zahlenknecht"