Neuer ProSiebenSat.1-Chef erwartet keine rasche Erholung der Aktie

München (APA/Reuters) - Der neue ProSiebenSat.1-Chef bittet die Anteilseigner nach den Kursverlusten der Aktie um Geduld. "Wenn es uns in drei Jahren nicht gelungen ist, den Aktienkurs klar zu steigern, dann stehe ich Ihnen natürlich Rede und Antwort", sagte Max Conze am Mittwoch auf der Hauptversammlung in München. "Bewerten Sie uns bitte nicht nur von Quartal zu Quartal", fügte Conze hinzu, der am 1. Juni übernimmt.

Der Manager, der früher den Staubsaugerhersteller Dyson leitete und beim Konsumgüterkonzern Procter & Gamble arbeitete, bekannte sich zur bisherigen Konzernstrategie. Er wolle Kreativität fördern und Leidenschaft vorleben, sagte der 48-Jährige. "Dabei muss man nicht immer das Rad neu erfinden. Das Potenzial unseres Geschäftsmodells ist nach wie vor enorm." ProSiebenSat.1 hatte im vergangenen Jahr eine Neuordnung des Konzerns in die Sparten Unterhaltung, Produktion und Internetportale beschlossen.

Vorstandschef Thomas Ebeling hatte das Unternehmen nach verfehlten Geschäftsprognosen und weiteren Pannen verlassen. Nachdem die Aktie binnen Jahresfrist rund ein Viertel an Wert verloren hatte, fiel ProSiebenSat.1 im März aus dem Dax.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte