Neuer Mehrheitseigentümer will rasches Wachstum der Telekom Austria

Wien - Der mexikanische Telekomriese America Movil ist Mehrheitseigentümer der Telekom Austria. Carlos García Moreno, Finanzchef von America-Movil und Vize-Chef des Telekom-Austria-Aufsichtsrates fordert im "News" Umsatzwachstum der Österreich-Tochter ein. Der Gewinn wachse mit dem Umsatz mit "wenn mann die Kosten im Griff hat".

Die Telekom Austria habe "noch einiges Verbesserungspotenzial. So hohe Abschreibungen wie in Bulgarien erwarten wir nicht. Tatsache ist, dass wir ein sehr schwieriges Jahr hinter uns gebracht haben. Wir werden der Telekom helfen, sich zu verbessern".

Durch die Kapitalerhöhung um eine Mrd. Euro sei die finanzielle Situation des Unternehmens stabilisiert und ein Downgrading durch die Ratingagenturen verhindert worden. Die Milliarde sei "für die Telekom Austria in der derzeitigen Größe und Organisation ausreichend". Sollte es zu Übernahmen kommen, müsse man die Situation neu beurteilen "und auch das Thema Kapitalerhöhung in Erwägung ziehen". Moreno erwartet eine "mehrjährige Konsolidierung" am europäischen Telekom-Markt. "Da wird es sicher die eine oder andere gute Chance auf Zukäufe geben".

Moreno stellt die einzelnen Ländermarken der Telekom Austria infrage. Auch America Movil habe nur mehr zwei große Marken, Vodafone oder T-Mobile treten auch nur mit einer internationalen Marke auf. Die Markenfrage soll 2015 geklärt werden. Ziel bleibt, dass die Telekom Austria "führend in Zentral- und Osteuropa" ist und dabei die "exklusive Plattform" für die Expansion von America Movil in diesem Raum darstellt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte