Neuer McDonald's-Chef startet mit schwachen Verkaufszahlen

Oak Brook (Illinois) (APA/dpa) - McDonald's laufen weiter die Kunden weg: Im wichtigen US-Heimatmarkt gingen die Verkäufe in etablierten Filialen im Februar um überraschend starke 4,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Unter dem neuen Konzernchef Steve Easterbrook macht das Management einen "aggressiven Wettbewerb" für die Schwäche verantwortlich und schlägt ungewohnt deutliche Töne an. Die Vorlieben der Verbraucher hätten sich geändert, dem müsse sich McDonald's "dringend" anpassen, heißt es in der Mitteilung.

Easterbrook hatte den Spitzenjob bei der weltgrößten Burgerkette zu Monatsbeginn von Don Thompson übernommen, nachdem der Umsatz immer stärker ins Stocken geriet. In den USA machen McDonald's neben den klassischen Rivalen wie Burger King oder Wendy's Premiumanbieter wie Shake Shack, Five Guys oder In-N-Out zu schaffen. Doch nicht nur im Heimatmarkt tut sich der Konzern schwer. Weltweit sanken die Verkäufe zuletzt um 1,7 Prozent. In Asien lief es sogar noch schlechter als in den USA. Analysten hatten mit deutlich geringeren Rückgängen gerechnet. McDonald's ISIN US5801351017

Singapur/San Francisco (APA/Reuters) - Die Regulierungsbehörde von Singapur hat eine Millionenstrafe wegen Wettbewerbsbedenken gegen die Fusion der beiden Mitfahrdienste Uber und Grab in Südostasien verhängt. Uber müsse 6,7 Millionen Singapur-Dollar (4,18 Mio. Euro) zahlen und Grab 6,4 Millionen Singapur-Dollar, teilte der Regulierer CCCS am Montag mit.
 

Newsticker

Wettbewerbsbehörde verhängte Strafe gegen Uber und Grab wegen Deal

Berlin/München (APA/Reuters) - Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im September leicht eingetrübt. Der Geschäftsklima-Index fiel von 103,9 auf 103,7 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag zu seiner monatlichen Umfrage unter rund 9.000 Managern mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Rückgang auf 103,2 Zähler gerechnet.
 

Newsticker

Ifo-Index sank im September - "Wirtschaft zeigt sich stabil"

Mailand (APA) - Die italienische Modegruppe Versace steht laut italienischen Medien vor dem Verkauf. Bereits am Dienstag könnte Firmenchefin Donatella Versace den Verkauf des Mailänder Konzerns an eine US-Gruppe ankündigen. Michael Kors oder Tiffany gelten als mögliche Kandidaten für die Übernahme, berichtete die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Montag.
 

Newsticker

Versace soll laut Medien an US-Gruppe verkauft werden