Neuer McDonald's-Chef startet mit schwachen Verkaufszahlen

Oak Brook (Illinois) (APA/dpa) - McDonald's laufen weiter die Kunden weg: Im wichtigen US-Heimatmarkt gingen die Verkäufe in etablierten Filialen im Februar um überraschend starke 4,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Unter dem neuen Konzernchef Steve Easterbrook macht das Management einen "aggressiven Wettbewerb" für die Schwäche verantwortlich und schlägt ungewohnt deutliche Töne an. Die Vorlieben der Verbraucher hätten sich geändert, dem müsse sich McDonald's "dringend" anpassen, heißt es in der Mitteilung.

Easterbrook hatte den Spitzenjob bei der weltgrößten Burgerkette zu Monatsbeginn von Don Thompson übernommen, nachdem der Umsatz immer stärker ins Stocken geriet. In den USA machen McDonald's neben den klassischen Rivalen wie Burger King oder Wendy's Premiumanbieter wie Shake Shack, Five Guys oder In-N-Out zu schaffen. Doch nicht nur im Heimatmarkt tut sich der Konzern schwer. Weltweit sanken die Verkäufe zuletzt um 1,7 Prozent. In Asien lief es sogar noch schlechter als in den USA. Analysten hatten mit deutlich geringeren Rückgängen gerechnet. McDonald's ISIN US5801351017

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte