Neuer Langstreckenflieger schob AUA-Passagierzahlen im Oktober an

Wien/Schwechat/Frankfurt (APA) - Bei der AUA (Austrian Airlines) gab es im Oktober einen zweistelligen Passagierzuwachs, der von der österreichischen Lufthansa-Tochter im wesentlichen auf den Einsatz eines zusätzlichen Langstreckenflugzeugs nach Asien und Nordamerika zurückzuführen war.

Im Oktober 2018 hat die AUA mehr als 1,3 Millionen Passagiere befördert. Das war ein Plus von 11,7 Prozent im Vergleich zum Oktober vorigen Jahres. Das Angebot (Sitzplatzkilometer) wurde um 15,6 Prozent erhöht. Die Auslastung ist im Schnitt auf 81,7 Prozent gestiegen.

Besonders gut entwickelt hätten sich die Langstreckenkurse Shanghai und Chicago. "Unsere Strategie, mehr Flüge in die USA und nach Asien anzubieten, geht auf", erklärte AUA-Vorstand Andreas Otto am Freitag. "Das Intercont-Geschäft läuft gut."

In den ersten zehn Monaten ist die Zahl der Passagiere um 8,6 Prozent auf mehr als 11,9 Millionen gestiegen. Die Anzahl der Flüge wurde von Jänner bis Oktober um 4,8 Prozent auf 127.758 erhöht.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …