Neuer Daimler-Großaktionär: Keine Pläne für weitere Zukäufe

Stuttgart (APA/Reuters) - Der neue Daimler-Großaktionär Li Shufu will zunächst keine weiteren Anteile an Autoherstellern erwerben. "Derzeit haben wir keinerlei Pläne für weitere Zukäufe", sagte Li der "Bild am Sonntag" laut Vorausbericht. "Wir konzentrieren uns in nächster Zeit auf die Entwicklung der bestehenden Beteiligungen."

Auf die Frage, woher er die 7,5 Milliarden Euro für den Daimler-Einstieg habe, sagte der Geschäftsmann: "Ein Teil kommt direkt aus meinem Geldbeutel, ein anderer wurde über ausländische Banken finanziert." Vom chinesischen Staat komme kein Cent. Auch habe er die chinesische Regierung nicht im Voraus um Erlaubnis für den Daimler-Einstieg gefragt.

Vor rund einer Woche war bekanntgeworden, dass der Haupteigner des chinesischen Autokonzerns Geely überraschend mit knapp zehn Prozent bei Daimler eingestiegen ist. Inzwischen wurden aus der deutschen Politik Forderungen nach schärferen Meldepflichten bei Firmenkäufen laut.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte