Neuer Daimler-Großaktionär: Keine Pläne für weitere Zukäufe

Stuttgart (APA/Reuters) - Der neue Daimler-Großaktionär Li Shufu will zunächst keine weiteren Anteile an Autoherstellern erwerben. "Derzeit haben wir keinerlei Pläne für weitere Zukäufe", sagte Li der "Bild am Sonntag" laut Vorausbericht. "Wir konzentrieren uns in nächster Zeit auf die Entwicklung der bestehenden Beteiligungen."

Auf die Frage, woher er die 7,5 Milliarden Euro für den Daimler-Einstieg habe, sagte der Geschäftsmann: "Ein Teil kommt direkt aus meinem Geldbeutel, ein anderer wurde über ausländische Banken finanziert." Vom chinesischen Staat komme kein Cent. Auch habe er die chinesische Regierung nicht im Voraus um Erlaubnis für den Daimler-Einstieg gefragt.

Vor rund einer Woche war bekanntgeworden, dass der Haupteigner des chinesischen Autokonzerns Geely überraschend mit knapp zehn Prozent bei Daimler eingestiegen ist. Inzwischen wurden aus der deutschen Politik Forderungen nach schärferen Meldepflichten bei Firmenkäufen laut.

London (APA/Reuters) - Sechs Monate vor dem geplanten EU-Austritt Großbritanniens ist die erwartete massenhafte Verlagerung von Jobs in der Finanzbranche bisher ausgeblieben. Lediglich 630 Arbeitsplätze seien in andere Länder verschoben worden, geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Reuters-Umfrage hervor.
 

Newsticker

Brexit - Britische Finanzbranche verlagerte bisher nur 630 Jobs

Wiesbaden (APA/dpa/Reuters) - Die gute Konjunktur hat die Schulden der öffentlichen Haushalte in Deutschland im ersten Halbjahr 2018 um 46,5 Milliarden Euro sinken lassen. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte waren Ende Juni mit rund 1,93 Billionen Euro verschuldet, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch auf der Basis vorläufiger Erhebungen mitteilte.
 

Newsticker

Deutschlands Schuldenberg verringerte sich um über 46 Milliarden Euro

Mailand (APA) - Die Bank Austria-Mutter UniCredit reagiert mit einem "No comment" auf Mediengerüchte über eine angeblich 2019 geplante große Fusion mit einem englischen oder niederländischen Geldhaus. Die Mailänder Wirtschaftszeitung "Sole 24 Ore" spekulierte am Mittwoch über Akquisitionspläne des UniCredit-Vorstandschefs Jean-Pierre Mustier im kommenden Jahr.
 

Newsticker

UniCredit: No Comment zu Gerüchten über Fusionspläne 2019