Neue Strafzölle im Handelsstreit zwischen USA und China in Kraft

Washington (APA/AFP) - Im Handelskonflikt zwischen USA und China treten heute weitere Zölle in Kraft. Die Strafzölle der USA sehen Aufschläge auf Güter aus China im Wert von 16 Mrd. Dollar (14 Mrd. Euro) vor. Sie sind Teil eines Strafzollpakets von 50 Mrd. Dollar, von denen Zölle auf Waren im Wert von 34 Mrd. Dollar bereits Anfang Juli verhängt worden waren. China hatte Gegenmaßnahmen im gleichen Umfang angekündigt.

Die beiden größten Wirtschaftsmächte der Welt befinden sich seit Monaten in einem Handelsstreit, der weltweit die Furcht vor einem globalen Konjunktureinbruch schürte. Die USA werfen China unter anderem Diebstahl geistigen Eigentums vor, Präsident Donald Trump stört sich zudem am seiner Auffassung nach zu hohen Defizit der USA im Handel mit China. Parallel zu den neuen Zöllen finden derzeit in Washington zum ersten Mal seit Juni formelle Gespräche beider Seiten über den Handelsstreit statt. China äußerte sich im Vorfeld optimistisch, Trump dämpfte aber die Erwartungen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte