Neue Smartwatch von Pebble stellt Kickstarter-Rekord auf

Die neue Computeruhr des Branchenpioniers Pebble ist jetzt der Rekordhalter bei der Finanzierungsplattform Kickstarter. Sie überholte am späten Dienstag den bisherigen Champion, die Party-Kühlbox Coolest Cooler, die bei Internet-Nutzern knapp 13,3 Mio. Dollar (11,9 Mio. Euro) eingesammelt hatte.

Die Pebble Time lag am Mittwochmorgen bereits bei über 15 Mio. Dollar. Die Uhr mit einem farbigen E-Paper-Display soll eine Akku-Laufzeit von eine Woche haben und im Mai auf den Markt kommen.

Über Kickstarter kann man Geld für die Finanzierung von Projekten einsammeln. Meist nutzen junge unbekannte Anbieter die Plattform - so ursprünglich auch Pebble für das erste Modell im Jahr 2012. Damals kamen gut zehn Mio. Dollar zusammen. Inzwischen kamen noch 15 Mio. Dollar von Investoren dazu - so das die Firma im Vergleich zu anderen Projekten eigentlich auf die Finanzierungsplattform nicht mehr angewiesen wäre.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los